Pferdefütterung: die große Obst- und Gemüseliste

Immer nur Äpfel, Möhren, Rote Beete – das wird schnell langweilig. Bevor du deinem Pferd jedoch die verschiedensten Gemüse- und Obstsorten zum Fressen gibst, sieh lieber zweimal nach. Einige Obstsorten enthalten in großen Mengen zu viel ungesunden Fruchtzucker. Andere Gemüsesorten sollte man überhaupt nicht verfüttern.

Obst enthält allgemein viel Fruchtzucker und auch viel Säure. Bei Pferden, die bereits Probleme mit dem Magen oder der Verdauung haben, sollte lieber auf Gemüse ausgewichen werden.

Pferde haben in erster Linie einen hohen Bedarf an grob strukturiertem Raufutter, der durch Heu und Gras gedeckt werden sollte. Obst und Gemüse sind jedoch bei den meisten Pferden eine willkommene Abwechslung. Kaufe nur ungespritztes Obst und Gemüse, um die Pferdegesundheit nicht zu belasten.

Ananas

Diese Zitrusfrucht sollte Pferden nicht gefüttert werden.

Äpfel

Von Pferden werden Äpfel sehr gerne gefressen. Wichtig ist, diese durchzuschneiden, damit es zu keiner Schlundverstopfung kommen kann! Füttern kann man täglich, sollte aber nicht zu viele Äpfel auf einmal geben, da diese Fruchtzucker enthalten.

Apfelsinen

Es spricht bei gesunden Pferden nichts dagegen, sich mit seinem Pferd mal eine Apfelsine zu teilen. Aufgrund des sehr hohen Fruchtzucker und Säuregehaltes der Apfelsine ist sie als Futter für Pferde nur in geringen Mengen vertretbar. Bei Pferden mit Magenproblemen nicht verfüttern. Zitrusfrüchte sind kein artgerechtes Futter.

Avocados

Avocados sind giftig für Pferde. Diese führen zu Atmenot, Koliken und sogar zum Tod! Avocados sind absolut Tabu für Pferde.

Bananen

Bananen müssen ohne Schale verfüttert werden. Sie enthalten wie Äpfel sehr viel Fruchtzucker und sind deshalb nur als Belohnung und nicht als dauerhaftes Futtermittel geeignet.

Beeren

Enthalten im Allgemeinen zu viel Fruchtzucker und sollten Pferden nicht gefüttert werden! Gegen eine Erdbeere ist bei gesunden Pferden aber nichts einzuwenden. Die Dosis macht das Gift.

Birnen

Pferde dürfen Birnen fressen, schneide diese wie Äpfel lieber in kleinere Stücke, damit dein Pferd diese nicht im Hals stecken bleibt. Wie alle Obstsorten nur in kleiner Menge, aufgrund des hohen Fruchtzuckergehaltes. Achtung: Birnen können in großen Mengen Koliken auslösen!

Blumenkohl

Tabu für Pferde: ein Kreuzblütlergewächs, welches für Blähungen sorgt.

Brokkoli

Nicht füttern. Zählt ebenfalls zu den Kreuzblütlern und bläht stark.

Erdbeeren

Hin und wieder mal eine Erdbeere zu verfüttern, ist in Ordnung. Pferde mögen den Geschmack und bei gesunden Pferden gibt es keine Gründe gegen eine Fütterung.

Feigen

Aufgrund des relativ hohen Fruchtzuckergehaltes sollten Feigen Pferden nicht gefüttert werden. Ähnlich wie bei Pflaumen spricht jedoch nichts dagegen, mal eine Feige dem Pferd zu naschen zu geben.

Gurke

Bringt keinen ernährungstechnischen Mehrwert – zusätzlich schmeckt Gurke Pferden meist nicht. Wer Gurke füttern möchte, nur hin und wieder und in jedem Fall ohne Schale verfüttern. Kann in einigen Fällen zu gesundheitlichen Problemen führen.

Hagebutten

Die kleinen roten Früchtchen schmecken süßlich und werden von Pferden gerne genascht. Sie enthalten sehr viel Vitamin C und können auch als gesunder Leckerliersatz dienen. Auch eine Handvoll übers Futter gestreut ist eine willkommene Abwechslung. Im getrockneten Zustand füttern wir diese unseren Pferden gerne als Leckerli. Hier findest du die getrockneten Hagebutten*, die wir verfüttern. Unsere Pferde sind total verrückt danach!

Ingwer

Für Pferde zu scharf, dies kann zu Verdauungsproblemen führen. Sollte Pferden nicht gefüttert werden.

Karotten / Möhren

Möhren dürfen Pferden zu fressen gegeben werden: besonders wichtig ist hierbei, auf Bio-Möhren zu achten. Normale Möhren sind durch Düngung stark belastet. Verfüttere nicht das Grün der Möhre und achte auf frische, unverdorbene Karotten! Karotten haben eine leicht abführende Wirkung und können Durchfall bei Pferden verstärken. Ebenfalls solltest du Möhren nicht in zu großen Mengen füttern: Sie enthalten viel Zucker und können Hufrehe verstärken und stehen auch im Verdacht Koliken zu fördern. Möhren sind ein Leckerbissen und kein Grundnahrungsmittel für Pferde.

Kartoffeln

Pferde brauchen keine Kartoffeln – im rohen Zustand können sie Pferde vergiften und im gekochten Zustand enthalten sie keine vom Pferd benötigten Nährstoffe. Lieber auf anderes Gemüse ausweichen. Futter-Fakt: Kartoffeln wurden früher häufig Militärpferden in gekochter Form gefüttert. Dies sollte ihnen die nötige Zuckerversorgung für genügend Kraft sicherstellen.

Kirschen

Zum einen ist der in Kirschen enthaltene Kern giftig und zum anderen enthalten Kirschen zu viel Zucker. Weiche lieber auf Äpfel aus oder gib deinem Pferd mal ein kleines Stück Birne. Gegen eine Kirsche spricht bei gesunden Pferden nichts. Steinobst gärt und kann zu Koliken führen.

Kohl

Nicht füttern. Als Teil der Kreuzblütler hat Kohl in der Pferdefütterung nichts zu suchen. Er bläht dein Pferd auf.

Knoblauch

Wird oft Futtermischungen in weiterverarbeiteter Form zugesetzt. Im rohen Zustand kann zu viel Knoblauch zu Blutarmut beim Pferd führen. Knoblauch nur in sehr geringen Mengen verfüttern. Knoblauch kann zur natürlichen Abwehr gegen Fliegen gefüttert werden, alle Infos dazu findest du hier: Knoblauch gegen Fliegen bei Pferden.

Mandarinen

Gelegentlich wenig Mandarine zu füttern, schadet gesunden Pferden nicht. Nur als Leckerbissen und nur gelegentlich zu verfüttern – Zitrusfrüchte sind kein artgerechtes Pferdefutter. Achte auf Bio-Obst, da Mandarinen oft stark belastet sind.

Paprika

Paprika gehört zu den Nachtschattengewächsen, die Pferden nicht gefüttert werden sollten.

Pfirsich

Pfirsiche gehören zum Steinobst und dürfen nur in sehr geringer Menge verfüttert werden: Zu viel Fruchtzucker ist schädlich fürs Pferd. Die Verdauung des Pferdes gerät aus dem Gleichgewicht, zusätzlich enthält der Kern giftige Stoffe. Steinobst neigt dazu, zu gären und führt dann möglicherweise zu Koliken.

Pflaumen

Steinobst sollte immer der blausäurehaltige Stein entfernt werden. Da Steinobst sehr viel Zucker enthält, nur mal eine Pflaume als Leckerbissen füttern. Steinobst gährt im Magen und kann zu Koliken führen.

Radieschen

Zu schwer verdaulich und deshalb ungeeignet für Pferde.

Rhabarber

Enthält Kalciumoxalate und kann zu gesundheitlichen Problemen bis hin zu Nierenversagen führen. Pferde dürfen Rhabarber nicht fressen!

Rosenkohl

Nicht verfüttern: Bläht stark und kann zu Koliken führen.

Rote Beete / Futterrüben

Erlaubt sind Rote Beete oder Futterrüben. Diese sind immer gut abzuwaschen und sollten keinesfalls schimmelig sein. Rote Beete kann gelegentlich verfüttert werden, da sie nur wenig Vitamine enthält und hauptsächlich zum Kauen anregt – die Knolle besitzt einen großen Faseranteil.

Salat

Vertragen Pferde gut und darf verfüttert werden. Ernährungstechnisch jedoch kein echter Mehrwert fürs Pferd.

Tomate

Tomaten sind tabu für Pferde: Enthält Atropin, welches Koliken verursachen kann.

Topinambur

Kann zur Behandlung von Kotwasser eingesetzt werden, denn es quillt im Darm auf. Sonst ist Topinambur für Pferde kein benötigtes Futtermittel, da es auf lange Sicht die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Weintrauben

Enthalten zu viel Fruchtzucker und sollten Pferden nicht gefüttert werden!

Zucchini

Kann Pferden gefüttert werden, hat jedoch keinen Nährwert und wird aufgrund des faden Geschmackes nicht gerne von Pferden gefressen. Eignet sich jedoch, um Medikamente unter das Futter zu mischen. Dazu einfach Zucchini zerdrücken und mit dem Futter vermischen.

Zwiebeln

Enthalten Stoffe, die zur Blutarmut führen können: N-Propyldisulfid. Pferde aus diesem Grund nicht mit Zwiebeln füttern.