Junges oder älteres Pferd kaufen

Beim Pferdekauf stellt sich schnell die Frage, ob das Pferd jung oder lieber älter sein sollte. Diese Entscheidung ist nicht ganz leicht und hängt von deiner zukünftigen Nutzung ab.

So unterschiedlich die Vorstellung beim Pferdekauf sind, umso größer die Erwartungen an die Zukunft mit dem eigenen Pferd.

Es gibt den Spruch, junges Pferd zu erfahrenem Reiter und junger Reiter zu erfahrenem Pferd.

Doch was hat es damit auf sich?

Das junge Pferd soll durch einen erfahrenen Reiter ordentlich ausgebildet werden. So kann es in älteren Jahren einem jungen Reiter das Reiten näher bringen.

Welches Pferd eignet sich für einen Anfänger? Je nach Vorerfahrung ergeben sich andere Möglichkeiten.

Doch auch wenn ein unerfahrener Reiter mit einem jungen Pferd zusammen aufwächst, musst das nicht sofort schlecht sein. Mit genügend Hilfe kann auch dieses Gespann zusammen groß werden.

Warum ist ein junges Pferd geeignet?

Ein Jungspund, dazu zählen wir alle Pferde und Ponys, die mindestens 3 Jahre alt sind, befindet sich mitten in der Ausbildung und lernen das 1×1 des Reitpferdedaseins.

Mitunter ist das junge Pferd noch nicht eingeritten und gilt als roh.

Welche Vorteile ergeben sich bei dem Kauf eines jungen Pferdes?

  • unbeschriebenes Blatt
  • Erziehung und Ausbildung liegen in deiner Hand
  • Viele Lebensjahre mit dem Pferd
  • Krankheiten kommen noch nicht so oft vor

Das junge Pferd ist noch richtig „grün“ hinter den Ohren und kann durch den Menschen sowohl positiv als auch negativ beeinflusst werden.

Die ersten Jahre kann das junge Pferd durch dich geformt werden. Die Vorstellung, wie das Pferd später sein sollte, kann gezielt gesteuert werden. Du kannst deine Ziele gemeinsam mit dem Pferd erreichen.

Da das Pferd noch ganz am Anfang seines Lebens steht, wirst du nach dem Kauf viele Jahre mit dem Pferd zusammen sein können. Sehr oft hat das junge Pferd keine gesundheitlichen Probleme und wenn doch, sind diese recht überschaubar.

Sollte der Kauf des jungen Pferdes doch nicht so fruchten wie erhofft, werden sich neue Käufer finden, die das Pferd weiter ausbilden möchten.

Ein Vorteil kann das Wachstum des Pferdes sein. Mit dem Zigeunermaß kannst du messen, wie groß dein Pferd mal werden wird. Wie das geht, erfährst du hier.

Das Fohlen hat noch alle Möglichkeiten für eine gute Grundausbildung.

Welche Nachteile ergeben sich bei dem Kauf eines jungen Pferdes?

  • Die Flegelphase steht noch bevor
  • Ausbildung verläuft nicht wie erhofft
  • Endgültiger Charakter zeigt sich erst später

Das junge Pferd ist in den ersten gemeinsamen Jahren noch sehr offen für Neues und kann bei falscher Ausbildung dem Menschen auf der Nase herumtanzen.

Zusätzlich kommt es in die Flegelphase und testet dich irgendwann ziemlich gut aus, ob du das wirklich ernst meinst mit der Ausbildung.

Die Flegelphase dauert, je nach Pferd, unterschiedlich lange und kann sehr ausgeprägt bis hin zu kaum vorhanden auftreten.

Ein weiterer Nachteil bei einem jungen Pferd ist der endgültige Charakter, die sich erst viele Jahre später voll zeigen wird.

In der Anfangszeit kann das junge Pferd immer mal wieder Verhaltensweisen an den Tag legen, die aus der Flegelphase entstehen und gar nicht Teil des Charakter des Pferdes sind.

Was macht ein älteres Pferd aus?

Zunächst ist die Überlegung, ab wann gilt ein Pferd als alt? Normalerweise zählt man dazu alle Pferde, die in Rente gehen.

Da das zu alt ist, können wir für uns definieren, das Pferde über 10 Jahre zu den erfahreneren Pferden zählen und einiges an Ausbildung und Erfahrung gesammelt haben.

Welche Vorteile ergeben sich bei dem Kauf eines älteren Pferdes?

  • Ausbildung weiter fortgeschritten
  • Erfahrung des Pferdes
  • Charakter ist fertig

Das schon ältere Pferd wird in der Ausbildung gut geschult worden sein. Hier kann, je nach Wunschrichtung, ein passend ausgebildetes Pferd gesucht werden.

Natürlich lässt sich beim Probereiten auch leichter einschätzen, was man aus dem Pferd noch heraus holen kann. Sollte aber ein M-Dressurpferd gesucht sein, kann die lange Ausbildungszeit abgekürzt und das fertig ausgebildete Pferd gekauft werden.

Weiterhin lässt sich der Charakter des Pferdes gut einschätzen. Sämtliche Verhaltensweisen sind etabliert und verfestigt worden. Der jetzige Besitzer kann gute Auskunft geben, welche Angewohnheiten das Pferd hat.

Die Erfahrungen vom Pferd können sich auf alle Bereiche, die im Leben eines Pferdes vorkommen, beziehen. Hier lässt sich leicht überprüfen, ob das Pferd gut auf den Pferdeanhänger geht oder in fremder Umgebung ruhig bleiben kann.

Welche Nachteile ergeben sich bei dem Kauf eines älteren Pferdes?

  • Krankheiten kommen öfter vor
  • Zu viele Besitzerwechsel
  • Verhaltensprobleme lassen sich schwieriger beheben

Das ältere Pferd wird im Laufe seines Alters irgendwelche Wehwechen entwickeln. Doch wie stark diese sind, kann mitunter aus der Jugend stammen.

Wurde das Pferd als Jungpferd nur in der Box gehalten, kann sich daraus zum Beispiel Arthrose entwickeln. Beim Kauf kann dies in der Ankaufsuntersuchung mitunter noch gar nicht so auffällig sein.

Artgerechte Pferdehaltung spielt in jedem Alter eine Rolle.

Bei älteren Pferden kann ein häufiger Besitzerwechsel vorkommen. Nicht immer muss das am Pferd liegen, aber es kann ein Hinweis auf ein verzogenes Pferd sein. So haben sich die anderen Pferdebesitzer schon die Zähne am Verhalten des Pferdes ausgebissen.

Solltest du auf so ein Pferd treffen, was du in dein Herz geschlossen hast, aber das Pferd hat einige Verhaltensprobleme, suche dir vor dem Kauf einen guten Pferdeprofi, der euch von anfang an begleiten kann.

Unsere Erfahrung mit dem Kauf von jungen und älteren Pferden

Unser erstes eigenes Pony war schon 10 Jahre alt und fertig ausgebildet. Die ehemalige Besitzerliste war lang und das zeigte sich auch recht bald im Charakter des Ponys.

Das muss auch nicht auf alle Pferde zutreffen, aber der Charakter des 10-jährigen Ponys war dermaßen gefestigt und eingefahren, das wir ihn nicht ohne Hilfe hätten korrigieren können.

Gesundheitlich war die Liste an Wehwechen lang und einige davon hätten uns ein paar Jahre später noch größere Sorgen bereitet.

Bei einem neuen Kauf haben wir daraufhin nur nach jungen Pferden ausschau gehalten und damit deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Natürlich sollte der Kauf eines Pferdes überlegt sein und wir haben viele Pferde probe geritten und sofern sie noch nicht geritten waren, probegeführt.

Wir lernen im Moment sehr deutlich, wie ein Pferd sich in der Flegelphase verhält und merken bei unserer Stute, das sie schon lange wieder aus dieser heraus gekommen ist.

Fazit – warum sich ein junges oder ein älteres Pferd lohnt

Ob jung oder alt, jedes Pferd möchte ein gutes Leben erhalten. Du musst für dich alle Vor- und Nachteile ergründen und selber entscheiden, ob du dich mit der Ausbildung eines Pferdes oder mit der Verfeinerung der Ausbildung befassen möchtest.

Ein Jungpferd ist eine Bereicherung, wenn die Ausbildung gemeinsam bestritten werden soll. Der ältere Kandidat wird für jeden die bessere Wahl sein, wer sich schneller auf der Erfolgsleiter sehen möchte.