Warum man Pferden die Hufe auskratzt – plus Anleitung

Jeder Reiter macht es und es gehört zum täglichen Putzprogramm dazu: Das Hufe auskratzen. Es gibt gute Gründe, die dafür sprechen, dass die Hufe deines Pferdes regelmäßig täglich ausgekratzt werden. Wir zeigen dir alle Gründe plus eine kurze Anleitung, wie du bei deinem Pferd die Hufe richtig auskratzen kannst.

Warum muss man Pferden die Hufe auskratzen? In den Strahlfurchen und im Huf treten sich Pferde Mist ein, der zu Krankheiten führen kann. Ebenfalls können Pferde sich Steine oder andere kleine Gegenstände eintreten, die zu Verletzungen am Huf und Lahmheiten führen können. Die tägliche Kontrolle und das Auskratzen beugen diesem vor, abgetretene Hufeisen fallen sofort auf.

Warum du Mist aus den Hufen entfernen solltest

Der erste Grund, warum du Hufe auskratzen solltest, ist darin begründet, wie Pferde von uns Menschen gehalten werden: meistens in der Box oder im Offenstall, wo sie doch hin und wieder in einen Pferdeäpfel hineintreten.

Wildpferde haben dieses Problem nicht: Sie ziehen immer weiter und stehen auf unbelasteten Böden. Doch unsere Pferde sind auf unsere Hilfe (und eine artgerechte Haltung) angewiesen.

Eingetretener Mist sorgt für ein ungesundes Klima im Huf, da der enthaltene Ammoniak und Bakterien ungestört und unter Ausschluss von Sauerstoff im Huf Schaden anrichten können.

Was Ammoniak und alle weiteren Bestandteile der Pferdeäpfel mit dem Pferdehuf machen können, sieht man schnell an der sehr oft vorkommenden Hufkrankheit Strahlfäule. Bei dieser Krankheit dringen Bakterien aus den Pferdeäpfeln über die eingetretene Masse in den Huf ein. Nach ausreichender Einwirkzeit im Huf beginnt das Strahlhorn sich zu zersetzen.

Hufe sollten daher immer von eingetretenen Pferdeäpfeln befreit werden und Boxen, Paddocks und Weiden regelmäßig abgeäpfelt werden. Ein eingetretener Pferdeäpfel wird keine Strahlfäule auslösen, ist dein Pferd aber dauerhaft einer erhöhten Belastung ausgesetzt, weil die Box unsauber ist oder der Paddock matschig und mit Urin durchtränkt, dann führt dies zu gesundheitlichen Problemen.

Weiterlesen: So oft solltest du die Box ausmisten

Warum du Steine aus den Hufen entfernen solltest

Beim Hufe auskratzen wirst du schon einen kleinen oder größeren Stein gesehen haben, den dein Pferd sich eingetreten hat. Bei den verschiedenen Untergründen, die du mit deinem Pferd passieren, kann dies sehr schnell passieren.

Gesunden Hufen macht ein kleiner, eingetretener Stein vorübergehend nichts aus. Mit dem harten Ende des Hufkratzers löst du ihn aus dem Huf und befreist dein Pferd von sonstigen eingetretenen Dingen.

Verbleibt ein eingetretener Stein zu lange im Huf, kann das zu Krankheiten führen. Lahmheiten sind keine Seltenheit, wenn dein Pferd sich das Steinchen an einer ungünstigen Stelle eingetreten hat.

Steine, über die du bei einem Ausritt reitest oder die normal bei euch auf dem Reitplatz liegen, wird dein Pferd sich meistens an zwei verschiedenen Stellen eintreten. Zum einen ist das die „weiße Linie“: Dies ist die umgangssprachliche Rille vor dem Tragrand, die du mit dem Hufkratzer entlang fahren kannst. Zum anderen sind dies meist die Strahlfurchen: Dies ist das V, welches den prominenten Strahl in der Mitte einrahmt.

Interessiert du dich für Hufe? Die Zusammenhänge am Huf zu verstehen ist nicht so schwer, wie du denkst, weshalb wir viele Artikel zum Thema schreiben: natürlich alles für Anfänger mit vielen Erklärungen. Hier geht’s zur Kategorie: Hufpflege.

Was du beim Hufekratzen siehst

Hast du Mist und Steine entfernt, wirst du mit der Bürste am Hufkratzer Erde, Sand und Matsch abbürsten und dir den Huf angucken können. Der Huf muss ausgekratzt sein, damit dir die folgenden Dinge auffallen könnten, ist der Huf mit einer Matschschicht bedeckt, wirst du dies nicht sehen können:

  • Lose Hufeisen, abgetretene Nägel – ist der Huf ausgekratzt, wird dir auffallen, wenn das Eisen locker ist oder sich anders gelöst hat
  • ausgebrochene Hufwände
  • Verletzungen an der Hufunterseite
  • sonstige Auffälligkeiten

Solltest du dir unsicher sein, kannst du deinen Schmied oder Huforthopäden befragen, ob diese Auffälligkeiten direkt bearbeitet werden müssen oder ob du bis zu eurem nächsten Termin warten kannst.

Hufe auskratzen – so geht es Schritt für Schritt

Da du jetzt weißt, wie wichtig das Hufe auskratzen ist, wollen wir dir noch erklären, wie du es richtig machst und einen Pferdehuf auskratzt.

Du benötigst zum Hufe auskratzen einen Hufauskratzer – so weit, so logisch.

Nun stellst du dich neben dein Pferd auf Höhe seines Beines, du guckst Richtung Hinterhand. An welchem Bein du beginnst und ob vorne oder an den Hinterbeinen, ist total egal. Das Ziel ist immer am Ende alle vier Hufe ausgekratzt zu haben.

Hebe einen Huf hoch, indem du mit deiner Hand am Bein deines Pferdes hinunterstreichst. Streiche auf der Rückseite des Beines hinunter, da du das Bein dann besser umfassen kannst, wenn dein Pferd es hochhebt, als wenn du vorne hinunterstreichst.

Gibt das Pferd sein Bein nicht, kannst du an seinem Fesselgelenk etwas Druck ausüben und „Huf“ sagen. Dies ist für viele Pferde das Kommando, den Huf zu geben.

Halte mit einer Hand nun den Huf und in der anderen Hand den Hufkratzer. Nun säuberst du mit dem metallenen, harten und spitzen Ende die folgenden Bereiche:

  • Kratze die Strahlfurchen aus. Diese bilden in der Mitte des Hufes ein „V“ um den Strahl. Hierin sammelt sich meistens viel Mist, Erde und Sand.
  • Entferne mit dem Kratzer festsitzenden Matsch von der Sohle, am Tragrand und an den Trachtenecken. Falls du dabei Steinchen entdeckst, kratze diese ebenfalls aus dem Huf.
  • Nun wechselst du zur Bürste und bürstest den Strahl sauber. Dies ist das „Polster“ in der Mitte des Hufes.

Wahrscheinlich wurde dir beigebracht, dass man den Strahl auf keinen Fall mit dem Hufkratzer berühren soll (zumindest wurde uns das immer erzählt, als wir das Reiten gelernt haben). Dies ist nicht richtig, denn nur ein kranker Strahl tut deinem Pferd bei Berührung weh. Ein gesunder Strahl kann auch mit einem Hufkratzer berührt werden:

Beim Hufeausschneiden wird der Strahl vom Hufschmied sogar mit einem Messer geschnitten – das Strahlhorn ist gummiartig und trägt und dämpft das Pferdegewicht, das auf ihm lastet.

Sollte also Mist direkt auf dem Strahl festsitzen, kannst du diesen mit dem Hufkratzer bedenkenlos lösen.

So oft müssen die Hufe ausgekratzt werden

Die Hufe deines Pferdes solltest du immer auskratzen, wenn du es bewegst. Auch wenn du mal nicht reitest, ist es wichtig, die Hufe auszukratzen und von Mist zu befreien.

Mit regelmäßig gereinigten Hufen haben Bakterien keine Chance und können sich nicht tief im Huf einnisten. Daher ist das regelmäßige Hufe auskratzen so wichtig.

Weiterlesen: So oft musst du dein Pferd putzen