Pferd überfordert – die wichtigsten Anzeichen

Unsere beliebten E-Books das kleine Pferdehandbuch & Bodenarbeit mit vielen Infos rund um Reiten, Pferdepflege, Ausbildung und Training gibt es nur für kurze Zeit jeweils statt für 24.99 € für nur 9.99 €.

Das kleine Pferdehandbuch: hier gibt's mehr Infos.

Dein Pferd kann geistig sowie körperlich überfordert sein. Dieses zeigt sich oftmals in einem sehr unruhigen und hektisch werdenden Verhalten sowie an einem langsameren Tempo und körperlich erschöpften Zustand. 

Woran erkenne ich, dass mein Pferd gestresst ist?

Pferde, die in einer Stresssituation sind, haben oftmals einen zusammengebissenen Kiefer, tänzeln leicht und haben weit aufgerissene Augen. 

Pferde sind Fluchttiere und sind dementsprechend bei jeder kleinsten Gefahr sehr schreckhaft. Dieses ist natürlich auch von Pferd zu Pferd unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche Pferde geraten schon bei einer raschelnden Folie am Gartenzaun in Stress und andere interessiert das überhaupt nicht. 

Hier haben wir für dich ein paar Anzeichen, woran du erkennen kannst, dass dein Pferd gestresst ist:

  • Der Schweif von deinem Pferd ist dicht eingezogen
  • Sehr verkrampfte Muskeln
  • Weit aufgerissene Augen
  • Zusammengebissener Kiefer und festes Maul
  • Leicht tänzelnde Bewegung
  • Dein Pferd starrt das angsteinflößende Objekt an
  • Hinterhand duckt sich zur Seite
  • Wangenmuskeln sind deutlich angespannt
  • Die Oberlippe ist leicht verlängert

All dieses sind Anzeichen dafür, dass dein Pferd in Stress ist und aus dieser Situation herausmöchte. Versuche, in dieser Situation ruhig zu bleiben und dieses auf dein Pferd zu übertragen. Solltet ihr beim Ausritt sein, ist es sinnvoll, kurz vom Pferd abzusteigen und zu warten, bis sich die Situation wieder entspannt hat. 

Wichtig ist es, dass du nicht mit dominanten Verhalten oder mit Schimpfen reagierst. Dieses würde den Stress bei deinem Pferd nur noch erhöhen. 

Warte, bis dein Pferd sich wieder entspannt hat und lobe es dafür. 

Lobe immer wieder dein Pferd zwischen den Übungen, auch wenn es manchmal etwas holpert.

Woran du erkennst, ob dein Pferd dich wirklich mag und vertraut, kannst du in unserem tollen Artikel Wie erkennt man, dass sein Pferd einen mag? gleich nachlesen.

Woran erkenne ich, dass mein Pferd mental überfordert ist?

Dass dein Pferd mental und geistig überfordert ist, zum Beispiel beim Training, erkennst du daran, dass es hektisch und unruhig wird. Auch dass es sich häufiger erschreckt und Stressreaktionen wie angespannte Muskeln zeigt sowie mit den Zähnen knirscht, ist ein Anzeichen dafür, dass dein Pferd geistig überfordert ist. 

Oftmals trainiert man mit seinem Pferd mehrmals in der Woche sei es für das nächste Turnier am Wochenende oder einfach ein paar Bodenarbeitsübungen. Dabei sollte man beachten, dass Pferde nicht mehrere Stunden hoch konzentriert ihre Leistung abrufen können, sondern immer wieder nur kleine Lernabschnitte am Tag absolvieren können.

Trotz ausreichenden Pausen ist es an manchen Tagen trotzdem wie verhext und dein Pferd will einfach nicht die Übungen machen, die es soll. 

Dass dein Pferd bei den Übungen geistig und mental überfordert ist, kannst du an einigen Verhaltenszügen an deinem Pferd erkennen. Zum Beispiel, wenn dein Pferd ungeduldig und sehr nervös wird beim Training oder sich an bestimmten Situationen erschreckt, was sehr untypisch ist für dein Pferd, ist dein Pferd sichtlich überfordert mit dem Training.

Ebenso sind Anzeichen für eine mentale Überforderung, wenn dein Pferd sehr gestresst ist. Dieses erkennst du daran, dass dein Pferd sehr angespannte und feste Muskeln hat. Oftmals knirschen die Pferde auch mit den Zähnen oder es schnappt nach dir oder nach den Zügeln. All dieses sind Merkmale für eine Stressreaktion deines Pferdes und du solltest eine längere Pause beim Training machen. 

In der Regel ist das Absetzen der Hufe vom Hinterbein ein Zeichen für Entspannung. Doch es kann auch sein, dass es ein Mechanismus des Körpers ist, um die innere Anspannung los zu werden. 

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass dein Pferd geistig überfordert ist, wenn es sich einrollt oder nach oben aus der Anlehnung heraushebt. 

Bei all diesen Anzeichen einer geistigen und mentalen Überforderung solltest du deinem Pferd eine längere Pause gönnen oder lieber eine andere Trainingsaufgabe absolvieren.

Wenn du wissen möchtest, was es alles für Berufsgruppen in der Pferdewelt so gibt, erfährst du dieses und noch vieles mehr in unserem exklusiven Artikel Berufe mit Pferden: Voraussetzungen, Arbeitsalltag und Gehalt

Woran erkenne ich, dass mein Pferd körperlich überfordert ist?

Dass dein Pferd körperlich überfordert ist, erkennst du daran, dass das Tempo vom Pferd deutlich langsamer wird und sein Körper erschöpft wirkt. 

Beim Training werden die Pferde nicht nur geistig sehr gefordert, sondern auch körperlich. Dass dein Pferd körperlich überfordert ist und eine längere Pause braucht, erkennst du zum Beispiel daran, dass es immer angespannter wird und sich Widerstände aufbauen, sodass du immer mehr Kraft brauchst. 

Turniere sind nicht nur für uns Menschen sehr stressig und anstrengend, auch unsere Vierbeiner sind oftmals sehr nervös und werden körperlich sowie geistig sehr gefordert.

Ebenso erkennst du, ob dein Pferd körperlich überfordert ist, wenn es gegen sein Gebiss geht und dabei versucht, aus einer stressigen Haltung zu befreien. 

Häufiges Stolpern zum Ende des Trainings zeigt, dass dein Pferd körperlich am Limit ist und du das Training beenden solltest. Dein Pferd bewegt sich ohne die nötige Körperspannung und es kann schnell zu Verletzungen kommen. 

Auch wenn dein Pferd beim Training nicht mehr das Tempo beim Laufen hat und erschöpft wirkt, ist es ein Anzeichen dafür, dass es körperlich überfordert ist und dringend eine Pause braucht.

Beim Training ist es immer wichtig, auf den Körper und auf das Verhalten deines Pferdes zu achten und zu überprüfen, ob dein Pferd geistig und körperlich noch fit genug ist, um Übungen reibungslos zu absolvieren zu können. Nichts ist schlimmer, als dass dein Pferd sich beim Training verletzt aufgrund von Erschöpfung. Achte immer auf genügend Pausen beim Training, damit dein Pferd sich körperlich und geistig erholen kann. 

Du möchtest deinem Pferd mal etwas gutes tun und ihm ein paar Leckerlis backen? Hier haben wir für dich die besten Rezepte für Pferdeleckerlis in unserem aktuellen Artikel Pferdeleckerlis selber machen aufgeschrieben.

Wie zeigt ein Pferd, dass es zufrieden ist?

Sollte dir dein Pferd auf Schritt und Tritt folgen und immer wieder deine Nähe suchen, zeigt es, dass dein Pferd großes Vertrauen zu dir hat und sehr zufrieden sowie glücklich ist. Ebenso ist ein leichtes Brummeln oder das Ablecken der Hand bei der Begrüßung ein wahres Freundschaftszeichen.

Dass dich dein Pferd sehr zufrieden ist, kann es auf verschiedenen Weisen zeigen. Hier haben wir ein paar Situationen für dich, woran du erkennst, dass dein Pferd sehr zufrieden und glücklich ist. 

  • Bei der Begrüßung kommt dein Pferd von alleine zu dir und beschnuppert im idealen Fall noch deine Hand. Ebenso kann dein Pferd zur Begrüßung auch leicht brummeln oder wiehern, welches auch ein Signal von Vertrautheit ist. 
  • Eine Zuneigung vonseiten deines Pferdes kann auch über das Vertrauen gezeigt werden. Dein Pferd ist genauso entspannt beim Ausritt mit dir alleine wie auf der Koppel mit seiner Herde? Dieses ist ein großer Vertrauensbeweis und du hast alles richtig gemacht. 
  • Wir Menschen zeigen untereinander unsere Zuneigung, indem wir miteinander höflich und freundlich umgehen. Dieses macht das Pferd sehr ähnlich. Es geht einen Schritt zurück, wenn du bei ihm bist oder es senkt den Kopf, während du beim Putzen bist. All dieses sind kleine Höflichkeiten von deinem Pferd aus und zeigt dir, dass dein Pferd dich sehr gerne hat. 
  • Hat dein Pferd eine große Bindung zu dir, wird dein Pferd in Stresssituationen auf dich hören und auf deine Körpersprache achten. Bleibst du in brenzligen Situationen entspannt, wird dein Pferd es gleichtun. Dieses zeigt, dass dein Pferd dir vertraut. 
  • Da Pferde Fluchttiere sind, können sie sich nur sehr selten und in absoluter Vertrautheit entspannen. Dieses signalisieren sie, indem sie die Hinterbeine entlasten, die Ohren zur Seite kippen, die Augen halb geschlossen haben oder die Unterlippe leicht nach unten hängt. Sollte dein Pferd in deiner Gegenwart sich so gut entspannen können, zeigt es damit seine große Zuneigung und Vertrautheit zu dir. 
  • Dein Pferd folgt dir auf Schritt und Tritt. Dieses machen Pferde nicht bei jedem und es zeigt eure große Verbundenheit zueinander. Dein Pferd vertraut dir und kann dir ohne Bedenken folgen. 
  • Möchte dein Pferd seine Zuneigung zeigen, indem es seinen Kopf auf deine Schulter legt, hast du alles richtig gemacht. Dieses ist ein großes Zeichen von Zuneigung. Sollte dein Pferd dabei sogar langsamer atmen und entspannt seine Augen dabei schließen, zeugt es von großer Vertrautheit und Zuneigung. 

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Pferdeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Pferd überfordert Anzeichen dafür 

Pferde, die in einer Stresssituation sind, haben oftmals einen zusammengebissenen Kiefer, tänzeln leicht und haben weit aufgerissene Augen. 

Dass dein Pferd mental und geistig überfordert ist, zum Beispiel beim Training, erkennst du daran, dass es hektisch und unruhig wird. Auch dass es sich häufiger erschreckt und Stressreaktionen wie angespannte Muskeln zeigt sowie mit den Zähnen knirscht, ist ein Anzeichen dafür, dass dein Pferd geistig überfordert ist. 

Dass dein Pferd körperlich überfordert ist, erkennst du daran, dass das Tempo vom Pferd deutlich langsamer wird und sein Körper erschöpft wirkt. 

Sollte dir dein Pferd auf Schritt und Tritt folgen und immer wieder deine Nähe suchen, zeigt es, dass dein Pferd großes Vertrauen zu dir hat und sehr zufrieden sowie glücklich ist. Ebenso ist ein leichtes Brummeln oder das Ablecken der Hand bei der Begrüßung ein wahres Freundschaftszeichen.

Was soll in deinem Pferde-Adventskalender 2021 enthalten sein?