Schimmel weiß bekommen – so klappt’s

Jeder Schimmelbesitzer kennt das Problem: man holt sein Schimmelchen aus der Box und überall sind Mistflecken im Fell. Das ehemals weiße Pferd mutiert zu einem gelb-braun getigerten Matschpferd.

Wie bekommt man denn jetzt seinen Schimmel wieder so richtig weiß?

Schimmel bekommst du wieder sauber, indem du a) fleißig schrubbst, auch unter Hilfe von Wasser, b) Schimmelspray oder -shampoo verwendest oder c) mit einem speziellen Schimmelstein putzt.

Schimmel weiß putzen – nur mit Bürste und Wasser

Die einfachste Variante wäre die aufwendigste. Das Fell wird in jedem Fall wieder sauber, indem du mit einer guten Kardätsche auf der dreckigen Stelle schrubbst.

Dort, wo der Matschfleck sich befindet, putzt du mit gleichmäßigem Druck immer wieder hin und her. Das klingt erstmal nicht sehr spektakulär?

Aus unserer Erfahrung funktioniert diese einfache Variante am besten.

Du wirst sehen, dass sich der Dreck bereits gut löst. Um noch etwas besser den Dreck zu lösen, kannst du nun mit Wasser dem Fleck zu Leibe rücken. Dazu den Wasserstrahl ruhig etwas stärker einstellen und das Wasser auf lauwarm drehen.

Wiederhole diesen Vorgang so oft, bis der Fleck weg ist oder du keine Kraft mehr hast.

Ist dein Schimmel am Kopf dreckig, solltest du mit weniger Druck und einer weicheren Bürste vorgehen. Schaue dir dein Pferd die ganze Zeit über an, ob es dein Geschrubbe in Ordnung findet. Bei weniger Druck dauert es etwas länger, bis dein Pferd sauber ist. Trotzdem bringt das fleißige Bürsten mit Einsatz von Wasser sehr viel.

Wer etwas kräftigere Flecken hat, kann diese mit Kernseife abreiben. Dies löst den Schmutz sehr gut. Wie bei allen anderen Tipps immer auf hautverträgliche und unparfumierte Mittel zurückgreifen, um Irritationen vorzubeugen.

Das soll aber noch nicht alles gewesen sein, denn wir kennen noch andere Mittelchen und Supergeheimtricks, die sonst noch zu einem weißeren Fell verhelfen können. Da wir immer Schimmel hatten, haben wir schon einiges ausprobiert.

Die Variante mit dem kräftigen Ausbürsten hilft bei wirklich hartnäckigen und größeren Flecken nicht mehr so gut. Hier kannst du dir anders behelfen!

Schimmelspray gegen Flecken – die Variante für Faule

Auf dem Markt gibt es einige Schimmelsprays. Diese werden auf das verdreckte Fell aufgesprüht. Dann lässt man diese einige Zeit lang einwirken, um den Dreck dann ganz entspannt ausbürsten zu können.

Einige Sprays halten hier allerdings nicht, was sie versprechen. Zudem solltest du immer bedenken, dass hier meist chemische Zusatzstoffe enthalten sind, die bei einigen Pferden auch mal zu Irritationen führen können.

Das Schimmelspray von Leovet enthält Proteine, die sich auf dem Fell ablagern und die neue Verschmutzung damit verhindern und verlangsamen können. Gut geeignet, wenn dir beim Schrubben doch mal die Kraft ausgeht und dein Pferd besonders schön weiß aussehen soll: Leovet Schimmelspray kannst du dir hier ansehen*.

Neben den Schimmelsprays gibt es auch extra Shampoos für Schimmel. Diese kannst du nicht nur für Mähne und Schweif benutzen, sondern auch und vor allem, für das Fell.

Schäume das Schimmelshampoo in deinen Händen auf und trage es danach auf das Fell auf. Besonders gut hilft es, wenn du das Fell vorher noch nass machst.

Wir hatten von Leovet das Schimmelspray und auch das spezielle Schimmel Shampoo schon. Das Schimmelshampoo kannst du für Mähne und Schweif beim Waschen verwenden. Hier geht es zum Schimmelshampoo*.

Ein leichter Gelbstich im weißen Fell.

Babytücher für dreckige Schimmel

Hast du die Flecken bereits ausgiebig bearbeitet, entweder schon mit Bürste oder auch mit Schimmelspray, kannst du Babytücher zum Entfernen der Schmutzreste verwenden. Dazu mit etwas Druck unpafumierte Babyfeuchttücher verwenden. Reibe genauso wie mit einer Bürste über die dreckige Stelle.

Vorteil an Babytüchern ist, dass sie den Schmutz und festsitzenden Dreck schonend lösen und das Fell leicht aufrauen. Hast du vorab bereits gebürstet und mit etwas Wasser das Fell angefeuchtet, bekommst du mit dem Babytuch den Rest des Dreckes ebenfalls aus dem Fell heraus.

Der Schimmelstein – ein Putzstein für weißes Fell

Alternativ zum Schimmelshampoo gibt es Schimmelsteine. Diese Putzsteine verhelfen ebenfalls zu einem weißeren Fell.

Ein Schimmelstein wirkt nicht chemisch, sondern mechanisch, da die poröse Oberfläche den Schmutz aufnimmt. Diese Schimmelsteine sind wie ein Bimsstein für Hornhaut, der ebenfalls eine poröse Oberfläche hat, die Hornhaut aufnimmt.

Schimmelsteine sind in unterschiedlichen Färbungen zu haben, wir haben einen grauen Schimmelstein in unserem Putzkasten liegen. Allerdings verwenden wir ihn nicht sehr oft.

Beim Schimmelstein scheiden sich die Geister. Einige schwören darauf, bei anderen Pferden ist gar keine Wirkung zu merken. Daher musst du diesen Tipp am besten selbst ausprobieren!

Schimmelsteine sind nicht teuer und meistens nicht überall zu bekommen. Wir haben einen Schimmelstein für dich bei Horse-and-rider.de entdeckt: Hier geht’s zum Schimmelstein*.

Damit der Schweif schön weiß bleibt, kannst du in die Trickkiste greifen.

Backpulver für dreckige Schimmelschweife

Sollte der ehemals weiße Schweif sich gelb verfärbt haben, kannst du ihn beim Waschen mit etwas Backpulver behandeln. Dazu machst du den Schweif nass und streust das Backpulver auf die sehr dreckigen Strähnen.

Verteile dann das Pulver mit den Händen auf dem Schweif. Nach einer kurzen Einwirkzeit kannst du mit klarem Wasser das Backpulver wieder aus dem Schweif spülen.

Diesen Trick wenden wir besonders bei sehr hartnäckigen Flecken an. Je mehr Backpulver du verwendest, desto besser das Ergebnis. Allerdings gilt auch für den Schweif: Je kräftiger du schubberst, desto wirkungsvoller wird der Schweif wieder weiß.

Hier kaufst du am Besten das günstigste Backpulver. Wir haben den Versuch bisher noch nicht mit dem teuersten Backpulver probiert. Daher denken wir, dürfte das Ergebnis dasselbe sein.

Unser Fazit – so bekommst du deinen Schimmel wirklich weiß

Unsere drei Schimmelchen sind zum Glück nicht komplett weiß. Die weißen Stellen jedoch, die putzen wir fleißig. Am besten funktioniert hierbei das kräftige Schrubben mit Wasser. Mit mechanischer Einwirkung durch das fleißige Ausbürsten des Dreckes, bekommt man mittelgroße Mist-, Weide- oder Matschflecken sehr gut aus dem Fell.

An hartnäckigen Stellen und am Kopf helfen Schimmelspray oder -shampoo am besten und effektivsten. Leider halten jedoch nicht viele Mittelchen das, was sie versprechen. Als letztes hilft auch ein Schimmelstein, der durch seine poröse Oberfläche den Schmutz aufnimmt.

Geheimtipps wie die Benutzung von Babytüchern oder Backpulver für einen besonders weißen Schweif und Mähne, sind es auf jeden Fall wert, ausprobiert zu werden!