Pferdefell wird heller

Unsere beliebten E-Books das kleine Pferdehandbuch & Bodenarbeit mit vielen Infos rund um Reiten, Pferdepflege, Ausbildung und Training gibt es nur für kurze Zeit mit dem Gutscheincode "HELLOHORSE" mit 20% Rabatt!

Das kleine Pferdehandbuch: hier gibt's mehr Infos.

Dass das Fell von deinem Pferd heller wird, geschieht besonders im Sommer, wenn die Sonneneinstrahlung das Melanin zersetzt. Besonders schwitzende Pferde nach einem langen Ausritt können durch ihre Schweißtropfen die Sonneneinstrahlung noch verstärken und somit ein helles Fell bekommen. 

Viele Pferdebesitzer kennen das Problem, dass besonders im heißen Sommer die wunderschöne Fellfarbe immer heller wird. 

Dieses liegt daran, dass die Sonneneinstrahlung das Pferdefell deutlich heller macht. Das UV-Licht bewirkt eine Zersetzung des Melanins. Dieses Phänomen kennen wir Menschen auch sehr gut, da unsere Haare besonders im Sommer blonder und heller werden.

Der Sattel- und Kopfbereich sind bei Pferden besonders betroffen und die schöne Fellfarbe wird heller und bleicher. 

Neben der Genetik, die auch bestimmt, wie viel Melanin vom Körper durch die Sonne zersetzt wird und das Fell deines Pferdes heller macht, sind auch die Schweißtropfen auf dem Fell sehr entscheidend. Besonders im Sattelbereich und im Bereich der Trense ist das Fell stärker von der Ausbleichung betroffen als andere Stellen. Dieses liegt daran, dass viele Pferdebesitzer ihre Pferde nach einem Ausritt nicht sorgfältig waschen. Der zurückgelassene Schweiß auf dem Pferd wirkt wie eine Linse bei den Sonneneinstrahlungen und verstärkt die bleichende Wirkung. 

Achte deswegen darauf, dass dein Pferd nach einem Ausritt im Schatten trocknen kann oder wasche dein Pferd ohne Shampoo am Kopf und am Sattelbereich, sodass der Schweiß vom Pferd verschwindet. 

Mögliche Probleme mit dem Fell, die ein schönes Glänzen verhindern

Gesundheitliche Probleme treten fast immer in Zusammenhang mit einem stumpfen und strohig wirkenden Fell auf. Zusätzlich deutet ein geschwächtes Immunsystem auf einen Mangel an Nährstoffen hin, da das Pferd die Krankheit nicht alleine bekämpfen konnte.

Im Idealfall überprüft ein Tierarzt mittels Blutanalyse die Nährstoffversorgung und kann so passgenaue Angaben machen, welche Nährstoffe fehlen.

Einige typische Krankheiten und auftretende Probleme im Zusammenhang mit dem Fell wollen wir dir im Folgenden nennen.

Haarlinge sind Parasiten, die im Pferdefell und besonders gerne in der Mähne leben und sich dort von den Schuppen ernähren. 

Die kleinen Krabbeltiere sind im ausgewachsenen Zustand mit bloßem Auge zu erkennen und vermehren sich sehr schnell. 

Milben können bei Pferde einen Juckreiz auslösen.

Hat dein Pferd erst mal Haarlinge, wird sein Fell kahle, schuppige und sogar entzündete Stellen von den Haarlingen bekommen können – ein glänzendes Fell ist dann nicht mehr möglich. Die Behandlung erfolgt mit speziellen Shampoos, die die Haarlinge abtöten können.

Milben sind wie Haarlinge Parasiten, die Pferde befallen. Sie können bei einem großen Befall zur Hautkrankheit Räude führen, bei der die Haut durch das starke Jucken Krusten bilden kann.

Dem Befall mit Parasiten kann durch gute Stallhygiene, regelmäßige Pferdepflege und ein optimal ernährtes Pferd, das mit allen benötigten Nährstoffen versorgt wird, vorgebeugt werden.

Schuppen im Fell, im Schweif oder der Mähne sind immer ein Zeichen für ein Ungleichgewicht: Entweder die Haut ist zu trocken, zu fettig oder in einigen Fällen sogar beides gleichzeitig an unterschiedlichen Stellen. 

Schuppen führen zu Juckreiz und der zu einem schubbernden Vierbeiner, der sich sein Fell wegrubbelt. 

So hat Glanz keine Chance, denn die Haare werden aufgeraut und können das Licht nicht mehr reflektieren. 

Um den Juckreiz durch sich lösende Schuppen zu lindern, bieten sich Öle an, die einen beruhigenden Film über die Haut legen. Dafür eignet sich zum Beispiel Ballistol Animal Pflegeöl*.

Sollte der Pferdeschweif immer dünner werden und du brauchst dafür eine Lösung, wie du das verhindern kannst, erfährst du dieses und noch viele mehr in unserem spannenden Artikel Pferdeschweif wird immer dünner

Wie viele Fellfarben gibt es bei Pferden?

Schecke, Tigerschecke, Falbe, Schimmel und Fuchs sowie Brauner sind Fellfarben von Pferden. 

Es gibt zahlreiche Fellfarben bei Pferden. Damit du den Überblick nicht verlierst, haben wir dir eine kleine Zusammenfassung mit den wichtigsten Fellfarben erstellt:

  • Schecke

Früher waren Schecken bei Pferden etwas sehr Besonderes. Heutzutage gibt es sehr viele, die Schecken in ihrem Fell haben. Dieses sind weiße große Flecken, die einfach auf dem Pferdefell auftauchen. Es handelt sich dabei um eine Hautstörung, wo die einzelnen Hautbereiche keine Pigmente haben und somit keine Fellfarbe entstehen kann. Inzwischen gibt es verschiedene Arten von Schecken wie zum Beispiel Rappschecken, Schimmelschecken, Falbschecken oder auch Braunschecken. 

  • Tigerschecke

Bei der Tigerschecke entstehen kleine Flecken auf weißem Fell, diese sind anders als bei normalen Schecken nicht flächenmäßig. Ebenso sind die Flecke hier dunkel und nicht wie bei normalen Schecken weiß. Tigerschecken werden oftmals von ihrer Herde ausgegrenzt, da sie für die anderen als Gefahr gelten. Sie könnten mit ihrem auffälligen Fell besonders leicht Raubtiere anlocken. 

  • Falbe

Pferde mit der Fellfarbe Falbe haben oft ein sogenanntes schwarzes Abzeichen, wobei ein dünner schwarzer Fellstrich an der Wirbelsäule vorbeigeht. Falben besitzen oftmals auch schwarze Hufen oder Beine. Pferde mit Falben haben ein dominantes Gen, das Dun-Faktor genannt wird. Dabei wird das Fell deines Pferdes aufgehellt. 

  • Schimmel

Besonders Schimmel sind in der Fernsehwelt sehr beliebt und haben ein märchenhaftes Aussehen. Die Fohlen vom Schimmel können verschiedene Farben haben, bevor sie dann endgültig ihre weiße Farbe bekommen. Leider sieht man auf Schimmeln schon von Weitem den Dreck auf dem Fell und muss deshalb umso öfters geputzt werden. 

Weiße Schimmel gelten als besonders märchenhafte Pferde und haben ein elegantes Aussehen.
  • Fuchs

Pferde mit der Fellfarbe Fuchs sind rötlich bis hellbraune Pferde. Oftmals hat das Fell von den Füchsen sehr unterschiedliche Schattierungen. Pferderassen mit Füchsen sind vor allem Araber, Hannoveraner und auch Haflinger. 

  • Brauner

Hier hat das Pferd eine braune Fellfarbe, wobei die Mähne und der Schweif schwarz gefärbt sind. Es kann auch gut sein, dass die Gesichter und auch die Beine von Brauner schwarz sind. Englische Vollblüter und Hannoveraner sind typische Pferderassen mit der Fellfarbe Braun.

Hier haben wir für dich unsere beliebtesten Pferdeartikel in einer tollen Übersicht zusammengefasst:

Zusammenfassung – Fell vom Pferd wird heller

Dass das Fell von deinem Pferd heller wird, geschieht besonders im Sommer, wenn die Sonneneinstrahlung das Melanin zersetzt. Besonders schwitzende Pferde nach einem langen Ausritt können durch ihre Schweißtropfen die Sonneneinstrahlung noch verstärken und somit ein helles Fell bekommen. 

Bei Problemen mit dem Fell deines Pferdes kann es oftmals an einer Erkrankung liegen oder an einer ungesunden Ernährung. Besonders Milben- und Parasitenbefall lassen das Fell deines Pferdes nicht mehr richtig glänzen. 

Es gibt zahlreiche Fellfarben bei Pferden. Die typischsten sind zum Beispiel Schimmel, Fuchs, Brauner, Schecke oder auch Fabel. 

Unser Angebot nur für dich - Lade dir jetzt unsere 12 Pferdewahrheiten herunter, die dir keiner erzählt: Pferdewissen aus erster Hand, damit du von Anfang an alles richtig machst.

Hier geht es zu den 12 Pferdewahrheiten.