Reiten ohne Sattel – welche Unterlage?

Wir reiten so gerne ohne Sattel, dass wir uns gefragt haben, wie wir es uns, aber auch unseren Pferden, angenehmer machen können. Zum einen wollen wir nicht so viel rutschen, den Rücken bequemer machen (wir geben es ja zu) und unserem Fellfreund den Ritt ohne Sattel angenehm gestalten.

Verschiedene Unterlagen gibt es bereits auf dem Markt. Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du hast und wie du die für dich und dein Pferd die perfekte Unterlage zum Reiten ohne Sattel findest!

Ganz ohne Sattel, mit Schabracke, Reitpad, Fellsattel oder doch einer Lösung in Marke Eigenbau.

Was zeichnet das Reiten ohne Sattel aus?

Ohne Sattel reiten heißt, du sitzt ohne einen Sattel auf dem Pferderücken. Du spürst sämtliche Bewegungen deines Pferdes und kannst zusätzlich dein Gleichgewicht trainieren.

Denn das ohne Sattel reiten trainiert ganz hervorragend deinen Gleichgewichtssinn.

Dein Sitz verändert sich, du wirst lernen, mit der Bewegung zu gehen und die Zügel nicht als Haltestange zu nutzen. Das kann dir gerade am Anfang ganz schnell passieren.

Manche Pferde sind achtsamer auf dich, wenn du ohne Sattel reitest. Sie bleiben schon mal stehen, wenn du plötzlich rutscht. Denn genau das wird für dich am Anfang ganz anders sein.

Hingegen andere Pferde bleiben so, wie sie auch unter dem Reiter sind.

Vor- und Nachteile ohne Sattel reiten

Es lohnt sich auf jeden Fall, wenn du dein Pferd gelegentlich ohne Sattel reitest. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Trainiere dein Gleichgewicht
  • Spüre die Händigkeit und Schiefe deines Pferdes
  • Fühle dich freier
  • Verlasse dich auf dein Pferd
  • Der Pferderücken wird von einem falsch sitzenden Sattel entlastet

So schön es auch für dich sein mag, dein Pferd, ohne Sattel zu reiten, hat auch ein paar Nachteile.

  • Sicherheitsgefühl wächst nur langsam
  • Pferdehaare kleben an deiner Hose
  • Aufsteigen klappt fast nur noch von einer Aufstiegshilfe

Gerade wenn du viele Jahre nur noch mit einem Sattel geritten bist, ist das vermeintlich freie Gefühl, nicht eingezwängt zu sein, sehr beängstigend. Dein Pferd wird nicht sofort mit dir buckelnd durch dich Gegend hüpfen, aber wir kennen es sehr gut, das du gerade am Anfang nicht locker genug sein wirst.

Übung macht den Meister und je öfter du dich traust, ohne Sattel zu reiten, umso selbstverständlicher wird dies mit der Zeit.

Kann ich jedes Pferd ohne Sattel reiten?

Normalerweise haben die Pferde nichts dagegen, wenn du sie ohne Sattel reiten gehst. Der Rücken eines Pferdes benötigt eine gut ausgeprägte Muskulatur, um dich gesund tragen zu können.

Bei Pferden mit Senkrücken oder einer unzureichend ausgeprägten Rückenmuskulatur ist das Reiten ohne Sattel nicht zu empfehlen.

Falls du aus Kostengründen ohne Sattel reiten musst, empfehle ich dir unseren Blogbeitrag: So kaufst du einen günstigen Sattel.

Aber du kannst die Rückentätigkeit deines Pferdes mit einigen Übungen gut unterstützen. Das wäre doch jetzt die Gelegenheit, deinem Pferd eine effektive Rückenmuskulatur anzutrainieren!?

Wie bekommt mein Pferd einen guten Rücken?

Der Pferderücken ist im untrainierten Zustand nicht in der Lage, unter reiterlicher Belastung gesund zu bleiben. Damit dein Pferd und vor allem auch dein Gewissen mit Begeisterung ohne Sattel reiten gehen könnt, kannst du einige Übungen anwenden, damit dein Pferd einen tragfähigeren Rücken bekommt.

Der Rückenmuskel kann, wie jeder andere Muskel, trainiert werden.

Die einfachste Übung stellen Seitengänge dar. Hierbei kannst du dein Pferd vom Boden aus seitwärts treten lassen. Wenn ihr in der Nähe oder auf eurem Hof eine hügelige Ecke habt, ist das bergauf und bergab gehen ebenfalls ein gutes Training für dein Pferd.

Denke auch an ausgiebiges Schrittgehen, bevor du mit dem Training beginnst.

Du kannst dein Pferd anfangs im Schritt und dann nach ein paar Wochen auch im Trab am Hang trainieren. Sollte dein Pferd sich schnell die Beine anschlagen oder tollpatschig verheddern, kannst du Gamaschen verwenden.

Die Dauer dieser Übungen am Hang müssen auch gar nicht so lang sein. Denn wenn du dein Pferd bis zur Erschöpfung über den Hügel schickst, schlägt der Effekt für die Muskulatur in das Gegenteil um.

Über all diesen Übungen darfst du die Pausen zwischen den Trainingseinheiten nicht vergessen. Dein Pferd muss sich auch regenerieren können. Reine Weidetage beziehungsweise Koppeltage und einfach nur Pferd sein.

Stangenarbeit an der Longe hilft deinem Pferd besser durchzuschwingen. Hierbei ist die Höhe der Stangen nicht ganz entscheidend. Hierbei genügen Cavaletti oder auch Trabstangen von der Höhe.

Eignet sich ein Reitpad?

Wenn du dir mehr Polsterung beim ohne Sattel reiten wünscht, könntest du auf ein Reitpad zurückgreifen. Das Reitpad vermittelt dir auch etwas Sicherheit, falls du dich auf deinem Pferd ohne einen Sattel unsicher fühlst.

Dein Pferd kann sich unter dem Reitpad freier bewegen. Hier fehlt die starre Konstruktion eines Sattels. Das Pad ist kein Universalhelfer, aber minimiert die Probleme, welche dein Pferd durch einen unpassenden Sattel hat.

Für dich bietet sich mehr Bequemlichkeit an, wodurch du lockerer sitzen kannst. Vor allem musst du an deinem Sitz arbeiten und wirst schnell feststellen, wie du sitzen musst, damit du deinem Pferd die Hilfen verständlich machen kannst.

Worauf musst du bei einem Reitpad achten?

Ganz wichtig ist, dass das Reitpad eine geschwungene Rückenform hat, die sich für dein Pferd eignet.

Das Reitpad sollte nicht auf dem Widerrist aufliegen. Die Wirbelsäule deines Pferdes muss sich immer noch frei bewegen können. Unter dem Pad kannst du eine Schabracke nutzen.

Das Angebot an Reitpads ist groß. Namhafte Hersteller bieten für wenig Geld viele Reitpadformen an. Über die Kleinanzeigenportale wirst du hier ein gutes Schnäppchen machen können.

Wir haben sehr lange den Lammfellsattel von Christ als Reitpad verwendet. Ein sehr bequemer und hochwertiger Lammfellsattel, der genügend Halt gibt, deinem Pferd aber alle Freiräume lässt. Sieh ihn dir hier mal bei Horze.de an: Christ Fellsattel*.

Falls du in einem Reitpad mehr Halt und mehr das Gefühl eines Sattels haben möchtest, bietet Christ auch noch Reitpads mit Schaumstoffeinlage vorne und hinten an. Diese Reitpads können mit Bügeln benutzt werden, normal angegurtet und wie ein Sattel verwendet werden. Dennoch ist im Reitpad kein Sattelbaum, sodass eine maximale Flexibilität gegeben ist. Das Modell Cloud Spezial + findest du zum Beispiel hier*.

Weitere Alternativen, wenn du weniger als einen Sattel, aber mehr als ohne Sattel brauchst

Vielleicht genügt euch auch eine einfache Schabracke oder Satteldecke, welche du zum Reiten nutzen kannst.

Mithilfe eines Deckengurtes kannst du die Schabracke fixieren, damit sie dir beim Reiten nicht völlig wegrutscht.

Wir haben für uns ein Reitkissen Marke Eigenbau entworfen. Dazu haben wir Memory Foam gekauft, zurechtgeschnitten und mit einer gepolsterten Sitzfläche vernäht. Diese Kombination liegt auf einer Schabracke und ist super bequem.

Ganz gleich, wie du letztendlich reiten gehst, Hauptsache deinem Pferd gefällt es!

Fazit ohne Sattel reiten

Das Reiten ohne Sattel ist eine tolle Bereicherung für dich und dein Pferd.

Vorausgesetzt, dein Pferd hat eine ordentliche Rückenmuskulatur, kannst du bedenkenlos gelegentlich ohne Sattel reiten gehen. Du lernst, deinem Pferd mehr zu vertrauen und trainierst zusätzlich dein Gleichgewicht.

Mit einigen Übungen kannst du deinem Pferd helfen, eine gute Rückenmuskulatur zu erhalten. Wenn du dennoch nicht auf etwas Komfort verzichten möchtest, ist das Reitpad ein guter Kompromiss.