Shetlandponys – alles über die kleinen Ponys

Fast jeder Pferdereiter saß schon mal in seiner Kindheit auf einem Shetlandpony. Sie sehen äußerst süß aus und sind wunderbare Kinderpferde. Nicht nur wegen ihrer geringen Größe, sondern auch wegen ihrem freundlichen Charakter ist das Shetlandpony eines der beliebtesten Ponys. 

Hier sind für dich die wichtigsten Fakten rund um die süßen und knuffigen Shetlandpony (keine voreiligen Schlüsse ziehen, ein Dickkopf ist auch manchmal vorhanden).

Steckbrief Shetlandpony

UrsprungSchottland
Stockmaß87 – 107 cm
Gewicht120 – 250 kg
Farbenalle Farben
Exterieursehr kräftiger und muskulöser Körperbau, dichte Mähne
Interieurintelligent, sanftmütig, gelehrig

Geschichte des Shetlandponys

Das Shetlandpony hat seinen Ursprung auf den namensgebenden Shetlandinseln, die nördlich von Schottland liegen. Dem vorherrschenden Klima dort, verdanken die Shetlandponys ihre gute Futterverwertung, ihre Robustheit und auch ihrer geringen Körpergröße. 

Sie wurden zur früheren Zeit oft in der Landwirtschaft und in der Viehzucht eingesetzt.

Nach Einsetzung der Industrialisierung wurden die Shetlandponys nicht mehr gebraucht und wurden auf das britische Festland gebracht. Dort wurden sie als Minenpferden in den Bergwerken eingesetzt.  

Mit dem Ende des 19, Jahrhunderts wird das Shetlandpony weltweit gezüchtet und dienen heutzutage vor allem als Zirkuspferd oder Kinderpony. 

Der Charakter des Shetlandponys

Shetlandponys haben ein treues und sehr sanftes Wesen. Sie sind freundlich und sind sehr umgänglich. Also perfekt um als Kinderpferd eingesetzt zu werden. Besonders wegen ihrer Ruhe und ihrer Sanftmütigkeit werden sie oft als Therapiepferd benutzt. 

Sie sind sehr langlebig und sehr robust. Ihre Lebensdauer beträgt im Schnitt 25 Jahre, bei einer guten Haltung werden sie auch bis zu 40 Jahre alt. 

Unsere erste Reitbeteiligung war ein etwas größer geratenes Shetlandpony, was bereits 35 Jahre alt war, als wir auf ihm geritten sind. Der kleine Kerl lief zwei Mal die Woche in der Reitstunde mit und war rein äußerlich super fit. Nach ein paar Jahren wechselten wir den Stall und er lief dann immer noch fleißig seine Runden. Wir können die Langlebigkeit und Robustheit also auf jeden Fall bestätigen!

Auch beeindruckend ist, dass sie bis zu 60 Kilogramm ziehen können, weswegen sie auch gerne als Kutschenpferd eingesetzt werden. 

Aber Vorsicht, die Shetlandponys haben auch oftmals ihren eigenen Dickkopf und können selten auch mal mürrisch werden. 

Für wen ist das Shetlandpony geeignet

Das Shetlandpony ist die Nummer eins im Pferdesport, wenn es darum geht Kinderherzen höher schlagen zu lassen. Sie sehen nicht nur zuckersüß aus, sondern sind auch wegen Ihrer Größe wunderbar als Reitpony für Kinder geeignet. Auf Ihnen können die Kinder langsam an die Pferdewelt herangeführt werden und werden nicht sofort von großen Hannoveranern verschreckt

Typischerweise wird das Shetlandpony von Kindern geritten, es hat die richtige Größe für die kleinsten Reiter.

In der Regel sollten die Reiter bei den Shetlandponys nicht über 50 Kg wiegen, dieses ist jedoch auch vom Körperbau des Pferdes abhängig. Daher sind jüngere Reiter und Kinder für das Reiten von Shetlandponys ideal.

Die kleinen Shetlandponys sollten nicht unterschätzt werden, da sie bei Langeweile sehr kreativ werden können und auch schlechte Angewohnheiten entwickeln. Dies ist bei anderen Ponyrassen nicht anders, zum Beispiel bei der Frage, ob Haflinger als Anfängerpferde geeignet sind.

Wo kommt das Shetlandpony überall zum Einsatz

Wie schon oben beschrieben, ist das Shetlandpony ideal für kleine Kinder als Lehrpferd, solange eine konsequente Pferdeerziehung auch in Hilfe durch einen erfahrenen Erwachsenen gewährleistet werden kann. 

Aber auch woanders lassen sich Kinder Augen leuchten. Denn die Shetlandponys werden auch oft als Zirkuspferde oder auf dem Jahrmarkt eingesetzt. 

Aber auch in der Therapie kommen die Shetlandponys aufgrund ihrer besonderen Ruhe zum Einsatz. 

Wegen ihres robusten Körperbaus und ihrer großen Ziehkraft werden die Shetlandponys auch als Kutschenpferde eingesetzt. 

Wie halte ich ein Shetlandpony richtig

Das Shetlandpony möchte wie bei den anderen Pferderassen möglichst viel mit seinen Artgenossen unternehmen. Das bedeutet stundenlang auf einer großen Weide genüsslich Gras fressen. Achte dabei nur darauf, dass es nicht durch eine zu hohe Fruktanbelastung im Gras eine Hufrehe entwickelt oder übergewichtig wird. Siehe weiter unten bei Typische Krankheiten.

Wenn du deinem Pony zu wenig Abwechslung gibst, kann es passieren, dass sie versuchen durch die Umzäunung auszubrechen und ihr eigenes Abenteuer suchen. Deswegen ist es ratsam die Zäune tief in den Boden zu verankern, damit dein Pony sich nicht durchzwängen kann. 

Um erst gar keine Fluchtgedanken zu ermöglichen, braucht dein Shetlandpony viel Ablenkung. Zum Beispiel eignen sich hierfür, Reitstunden für kleine Kinder oder Fahrsport mit Erwachsen. Sei es auf einer Kutsche oder mit einem Schlitten im verschneiten Winter, dein Pony wird dir für den Spaß dankbar sein. 

Mehr Ideen findest du in unserem Artikel Abwechslung für dein Pferd. Wir haben viele Möglichkeiten zusammengetragen, die du vom Boden mit deinem Pony und auch mit deinem Pferd machen kannst. Hier geht’s zum Artikel. Da ist bestimmt etwas, was du noch nicht ausprobiert hast!

Wie pflege ich ein Shetlandpony

Das Shetlandpony ist bei der Pflege sehr einfach und nicht sehr pflegeintensiv. Achte nur darauf, dass du den üppigen Schweif und die meist dicke und prachtvolle Mähne gut und regelmäßig pflegst. Shetlandponys neigen schnell dazu, sich zu schubbern und sich mehr als ausgiebig in Matsch und Sand zu wälzen.

Weiterlesen:

Zu deinen Aufgaben gehört es dann nur noch es regelmäßig zu striegeln und ungefähr alle sechs bis acht Wochen einen Hufpfleger mit der Behandlung zu beauftragen.

Obwohl ein Shetlandpony süß und niedlich aussieht, benötigt es die gleiche gründliche Pflege und Behandlung, wie jedes andere Pferd auch! Vernachlässige daher nicht die Hufpflege.

Was für Krankheiten kann ein Shetlandpony bekommen

Im Allgemeinen ist das Shetlandpony ein sehr robustes Pferd. Dadurch, dass Shetlandponys sehr viel Zeit auf der Weide verbringen und (zu) viel am Grass fressen sind, kommt es sehr häufig zu Hufrehe. Hufrehe ist eine starke und schmerzhafte Entzündung der Huflederhaut und benötigt eine ärztliche Versorgung deines Pferdes. 

Zusätzlich werden Shetlandponys gleichzeitig zu dick, da sie eine karge Ernährung durch ihre Heimat gewohnt sind. Siehe weiter unten unter Fütterung.

Eine weitere Krankheit, die häufig bei Shetlandponys vorkommen, ist das Sommerekzem. Das bedeutet, dass das Pferd sensibel auf Mückenstiche oder anderen Insektenstiche reagiert und somit einen sehr starken Juckreiz bei deinem Pferd auslöst. Durch das Scheuern deines Pferdes verliert es das Fell und es kann zu schweren Hautinfektionen führen.

Auch eine Mauke kann bei deinem Shetlandpony Schmerzen bewirken. Die Mauke ist eine Hauterkrankung in den Fesselbeugen deines Pferdes. Dadurch, dass an Stellen die Haut dünner wird, kommen leichter unerwünschte Bakterien in die Pferdehaut. Ursachen hierfür könnten ein zu schwaches Immunsystem sein, Allergien oder zu viel Stress (zum Beispiel durch Stallwechsel oder häufiger Pferdetransport). Auch hier muss ein Tierarzt schnellst möglichst aufgesucht werden. 

Was frisst ein Shetlandpony?

Shetlandponys brauchen neben dem ganz normalen Fressen auf der Weide noch andere wichtige Nährstoffe. Hier sind natürlich Heu und Stroh das erstgenannte.

Aber auch ein Apfel, Möhren, Getreide oder Hafer sind eine gute Ergänzung im Essensplan von deinem Shetlandpony. Zu Beachten ist nur, dass das Futter eiweißarm ist und genügend Mineralstoffe und Vitamine besitzt. 

Shetlandponys gehören wie alle nordischen Rassen zu den leichtfuttrigen Pferden. Das bedeutet, dass sie eine karge Ernährung aus ihrer Herkunft gewohnt sind und mit zu gehaltvoller Fütterung schnell Übergewicht bekommen, welches zu gesundheitlichen Problemen führt.

Besonders die kleinen Shetlandponys werden aufgrund ihrer kleinen Größe schnell zu dick und werden als vermeintliche kleine Kugel betitelt.

Dabei ist Übergewicht wie bei uns Menschen einer der wichtigsten Faktoren für entstehende Krankheiten, Gelenkprobleme und ein möglicherweise kürzeres Leben. Achte daher auf eine bedarfsgerechte Fütterung!

Was kostet mich ein Shetlandpony? 

Ein Shetlandpony ist preislich abhängig vom Alter, Ausbildung und auch von der Größe des Pferdes. Es liegt zwischen 500 EUR und 1.500 EUR.  

Wichtig ist nur, dass man nicht nur die Anschaffung selbst betrachtet, sondern auch die ganzen Nebenkosten im Auge behält! Aber genau dafür bist du auf unserer Seite genau richtig. Hier gibt es viele weitere Infos zu dem Thema:

Besonders Unterkunft, Verpflegung und auch tierärztliche Versorgung sind ein großer Teil den man sich beim Kauf eines Shetlandponys gut anschauen muss. 

Dazu kommen noch Einkäufe für Reitutensilien wie Sattel oder Putzzeug. 

Zusammenfassung – das Shetlandpony ist ideal für Kinder und Reitanfänger (mit kleiner Einschränkung)

Mit dem Shetlandpony werden Kinder Augen leuchten. Sie sind perfekt aufgrund ihrer kleinen Größe und ihrer Sanftmütigkeit für kleine Kinder als Lehrpferd zu reiten. Doch Achtung: ohne entsprechendes Pferdewissen und eine richtige Erziehung werden die kleinen Zwerge schnell verzogen und sind dann nicht mehr als Anfänger oder Kinderpony geeignet.

Shetlandponys wecken in uns Menschen den Beschützerinstinkt. Da sie so klein sind, besteht die Gefahr, sie nicht als vollwertiges Pferd zu behandeln welches alle Bedürfnisse hat, die auch alle anderen Pferde haben. Dies schlägt sich auch in der Erziehung wieder. Dieses Shetlandponyfohlen ist aber ein besonders süßes!

Damit den kleinen Kraftpaketen nicht langweilig wird, können Zirkuslektionen den Kopf bei Laune halten. Sieh dir hier unsere Inspirationsliste an mit allen Lektionen von Anfänger bis Fortgeschrittenen.

Im Idealfall begleitet ein Erwachsener und kann unterstützen, damit die Erziehung des süßen Fellknäuels nicht auf der Strecke bleibt.

Shetlandponys brauchen viel Bewegung und Abwechslung und sind sehr pflegeleicht zu halten.