Connemara Ponys – Charakter, Erfahrung und Portrait

Alles über die beliebten Connemara Ponys. Von Charakter, Herkunft, Geschichte bis zur Eignung und unserer eigenen Erfahrung mit drei Connemara Ponys.

Wir besitzen drei der wunderbaren Connemara Ponys, jedoch wissen wir nur ganz oberflächlich etwas über die Geschichte. Darum haben wir uns für euch schlau gemacht und tauchen mit dir zusammen ein in die Welt der schönen, weißen, irischen Ponys!

Steckbrief Connemara Pony

  • Aussehen robuster, wohlproportionierter Körper; bewegungsstark
  • Größe ca. 135 bis 155 cm – auch über das Ponymaß hinaus, durchschnittlich eine große Ponyrasse
  • Fellfarben hauptsächlich Schimmel, es kommen auch andere Farben vor
  • Charakter nervenstark, trittsicher, vielseitig, leichtfuttrig und robust
  • Eignung Freizeit, Turniersport, Fahren

Geschichte und Herkunft der Connemara Ponys

Ganz im Westen von Irland befindet sich die Heimat der Connemara Ponys. Im gleichnamigen Connemara lebt diese Rasse in einer kargen, windigen und unwirklichen Landschaft in Herden. Diese Gegend gab der dort lebenden Wildpferde ihren Namen: das Connemara.

Durch diese jahrhundertelange Wildpferdegeschichte im Westen von Irland, selektierte die Rasse sich auf ein trittsicheres, springfreudiges und genügsames Pony. Dies waren die idealen Voraussetzungen, um in der irischen Landschaft zu leben.

Die ursprüngliche Entwicklung der Connemara Ponys ist leider nicht bekannt. Es wird davon ausgegangen, dass im 6. Jahrhundert Spanier ihre Andalusierhengste nach Irland mitbrachten.

Die Einkreuzungen von der iberischen Halbinsel sind auch heute noch sichtbar. Leichte Hechtköpfe sind bei dem ein oder anderen Connemara auszumachen.

Um ein robustes Pony zu züchten, kreuzte man heimische Pferde- und Ponyrassen mit ein. Zunächst wurden die Ponys für die Arbeit auf der Insel eingesetzt, um in der Landwirtschaft zu helfen.

Die Züchtung begann in Irland erst viel später, als dies bei anderen Rassen der Fall ist: erst kurz vor dem Aussterben der Connemaras in Irland. Die Connemara Pony Breeder’s Society wurde erst in den 20er Jahren in Irland gegründet. Danach begann der Erhalt der Rasse durch die systematische Zucht.

1963 wurde das Stutbuch in Irland geschlossen. Seit diesem Zeitpunkt dürfen nur noch Pferde mit registrierten Vorfahren in die Zucht mit aufgenommen werden.

Erst in den 60er Jahren kam das Connemara Pony erstmals nach Deutschland. Durch seine Vorzüge verbreitete es sich in ganz Europa und zählt mittlerweile zu den beliebtesten Ponyrassen.

Connemara Pony
Bild [c] daskleinepferd
Unser Connemara ist neugierig und mutig, unerschrocken geht es auf alles zu.

In Deutschland informiert die Connemara Pony Interessengemeinschaft e.V. über die Rasse. Auf ihrer Internetseite findest du außerdem weitere Infos und Adressen von Züchtern der Connemara Ponys.

Typisch: so ist der Charakter eines Connemara Ponys

Das Connemara Pony ist unerschrocken, mutig, ausgeglichen und nervenstark. Als guter Partner für Anfänger und unsicherere Reiter geeignet, ist das Connemara Pony nicht nachtragend und geduldig mit seinem Menschen.

Sowohl an entspannten Ausritten als auch am Turniersport findet das Connemara Pony Gefallen.

Aufgrund ihrer Herkunft sind Connemaras sehr gute Futterverwerter. Sie lieben die Robusthaltung und benötigen ausreichend Bewegung. Die Haltung im Offenstall ist für sie ideal, hier können sie so leben, wie in ihrer Heimat in Irland.

Wofür eignen sich Connemara Ponys im Reitsport?

Das Connemara Pony ist sehr vielseitig und eignet sich für den Erwachsenen- wie auch den Kinderreitsport. Ähnlich wie der Tinker, kann man mit einem Connemara Pony alles von Turnieren über Ausritte bis hin zu Springen ohne Probleme machen.

Im Turniersport lassen sich von Kindern und Jugendlichen mit dem Connemara Pony Medaillen sammeln. Daher wird diese Rasse gerne als erstes eigenes Pony für den Turniereinstieg gewählt.

Einige wichtige Prüfungen auf Ponymeisterschaften, auch auf Landesebene, werden immer wieder von Connemara Ponys gewonnen.

Dennoch ist das Connemara Pony eher im Freizeitbereich zu Hause. Durch seine Trittsicherheit und Unerschrockenheit ist es der ideale Partner in allen Lebenslagen.

Ausritte, Wanderritte und auch Arbeit vor der Kutsche liegen dem Connemara Pony. Durch seine Vergangenheit im Westen Irlands, kann man sich im Gelände immer auf das Connemara Pony verlassen. Das aus einer kargen irischen Gegend stammende Connemara fühlt sich draußen sehr wohl.

Unsere Erfahrung mit den „Maras“

Wie schon gesagt, besitzen wir drei wunderschöne und liebe Connemaras. Wir können die Klischees und die Beschreibungen über diese Rasse daher nur bestätigen.

Unsere Connemaras werden in unserem Stall immer für ihre wirklich großartige Gelassenheit bewundert. Erschreckt sich die Herde und alle rennen los, dann bleiben die Connemaras erst mal stehen und überlegen.

Ein Pferd scheut oder will nicht weiter gehen? Dann müssen wir meist nur einen unserer vorschicken und schon ist das Problem gelöst.

Unseren ersten Kontakt zu den „Maras“ aus Irland hatten wir nur durch Zufall. Wir wollten ein unerschrockenes und ausgeglichenes, größeres Pony kaufen. Nach unserem ersten Pony, einem nervösen und hektischen deutschen Reitpony, legten wir besonderen Wert auf Nervenstärke.

So stießen wir auf eine Verkaufsanzeige, die genau diese Eigenschaften beschrieb. Und – es war unser erstes Connemara.

Wir waren so begeistert und verblüfft über dieses ruhige und ausgeglichene Temperament, dass wir uns heute keine andere Rasse mehr vorstellen können.

Bild [c] daskleinepferd
Connemara am Strand – kein Problem! Oder wie wir sagen: ein „Strandmara“

Ein Connemara ist (natürlich gibt es Ausnahmen) ein wunderbares Kinderpony. Unser großer Harki strahlt immer etwas beruhigendes aus und wäre er nicht bei uns gelandet, wäre er der Liebling aller Kinder in einer Reitschule geworden.

Zusammenfassung – Das ist das Connemara Pony

Das Connemara Pony eignet sich sowohl als Kinder- aber auch als Erwachsenenpony. Durch seine Charakterstärke, Trittsicherheit und Robustheit verbreitet sich diese Rasse seit den 60er Jahren auch in Deutschland.

Ursprünglich aus dem Westen Irlands stammdend, lebt die Rasse bis heute noch halbwild in der kargen Landschaft.

Einkreuzungen von Andalusiern und Arabern verdelten die Rasse und gaben die raumgreifenden Gänge. Neben dem Turniersport kann das Connemarapony hervorragend im Freizeitbereich eingesetzt werden.

Typischerweise ist das Connemara ein Schimmel. Doch alle Farben kommen vor, sind jedoch um einiges seltener. Meist werden Connemaras im Laufe ihres Lebens immer heller und sind in jungen Jahren noch Braun- oder Apfelschimmel. Wie wir unsere Connemaras immer sauber und trotz Mist und Matsch wieder weiß bekommen, zeigen wir dir in diesem Artikel: Schimmel weiß bekommen.

Futter verwertet das Connemarapony sehr gut und sollte daher in Robusthaltung leben, um immer genügend Bewegung zu erhalten. Die Rasse ist robust und einfach zu halten. Durch sein Erbe des widrigen Wetters in Irland, strotzt das Connemara auch heute Wind und Wetter.

Besonders ist die Ausgeglichenheit und Unterschrockenheit, die das Connemara zum absoluten Verlasspferd werden lassen. Sein Mut und seine Geduld machen die Arbeit mit einem Connemara zu einer großen Freude.

Wer einmal ein Connemara hatte, der wird die Rasse lieben.