Richtiger Zeitpunkt für ein eigenes Pferd

Du überlegst noch, ob du dir jetzt ein eigenes Pferd kaufen möchtest? Deine Leidenschaft für Pferde quellt über und im Grunde wünscht du dir nichts sehnlicher, als ein eigenes Pferd zu besitzen?

Aber dann kommen dir Zweifel, ob das JETZT der richtige Zeitpunkt dafür ist?

Wann ist der richtige Zeitpunkt? Überlegst du noch oder kaufst du schon?

Während deines Lebens wirst du immer wieder an verschiedene Punkte stoßen, die dir entweder viel Zeit geben oder dir deine wenige Zeit noch mehr abknapsen.

Ob jung oder alt, in deinem Leben gibt es immer wieder neue Herausforderungen und diese schauen wir uns jetzt mal genauer an!

In Schulzeiten mit einem eigenen Pferd

Nach den ersten Reitstunden folgt der Gruppenunterricht und bald darauf findest du vielleicht Gefallen am Turnierreiten? Da ist es natürlich naheliegend, dass du dir dafür ein eigenes Pferd wünscht.

Doch wie viel können dir deine Eltern beisteuern? Ein Pferd kostet monatlich Geld und neben Schönwetterperioden kommen auch Schlechtwetterperioden, die viel Geld verschlingen.

Wenn du noch nicht volljährig bist, kannst du mit kleinen Tätigkeiten dein Taschengeld aufbessern. Vielleicht bietet der Reitstall bei dir in der Nähe Arbeit an, womit du dir etwas Einkommen verschaffen kannst.

Es bietet sich auch die Möglichkeit, in einem Ferienjob auf einem Reiterhof auszuhelfen.

Doch neben dem Geld solltest du deinen Schulabschluss realistisch betrachten: Wie gut sind deine Noten und musst du gerade für den Abschluss noch mal Gas geben?

Natürlich kannst du, wenn deine Eltern dir finanzielle Unterstützung anbieten, ein eigenes Pferd gut betreuen. In eurem Reitstall gibt es sicher neben eurer Reitlehrerin auch deine Freundinnen, die auf dein Pferd ein Auge werfen, solltest du mal keine Zeit haben.

Und nach deinem letzten Schultag geht es weiter in einen neue, aufregende Zeit.

Der erste Freund und Ausbildung oder Studium

Nach der Schule folgt die Ausbildung oder du beginnst mit einem Studium.

Aus unserer Erfahrung können wir dir sagen, dass eine Ausbildung sich mit einem eigenen Pferd viel einfacher vereinbaren lässt und ein Studium deutlich mehr Einsatz, dafür aber auch viele Semesterferien im Gepäck hat.

Unsere Pferde hatten wir während einer Ausbildung und Studium. Es ist schon ein großer Unterschied und vor allem musst du noch besser im Zeitmanagement werden.

Wenn du 4 Klausuren schreibst, eine Hausarbeit anfertigen musst und dein Pferd ausgerechnet am Tag vor der Klausur eine Kolik bekommt – Ruhe bewahren.

Das hängt aber auch ein bisschen von deiner gewählten Wunsch-Uni ab. Die Vorlesungszeiten, dein Lernpensum und Hausarbeiten, Kurse und so weiter und so fort. Bedenke allerdings, dass es sich nur um einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren handelt! Also die Dauer ist überschaubar.

Nun aber zu unserem nächsten „Zeitfresser“, dem ersten eigenen Freund. 😉

Es ist wirklich schön: Du ziehst deinen Freund deinem Pferd vor und würdest am liebsten 24 Stunden und 365 Tage im Jahr nur bei deinem Freund sein. Eins können wir dir sagen: Behalte dein Pferd und genieße die Zeit mit deinem Freund.

Die Verliebtheit ebbt nach einer Zeit wieder von alleine ab und dein Pferd schleicht sich wieder in dein Herz.

Dann bist du froh, dass du ein Pferd hast, mit dem du noch vieles erleben kannst. Und vielleicht kommt dein Freund dann auch mal gerne mit in den Stall?

Für Turniere ist dein Freund doch bestimmt der perfekte Turnier-Trottel! Ihr seht euch ständig und du kannst deinem Hobby nachgehen und dabei noch Schleifen abräumen.

Das Geld wächst nicht auf dem Baum

Ein perfekter Zeitpunkt für ein eigenes Pferd wäre doch sicher, wenn du gerade im Lotto gewonnen hast, oder?

Sicherlich hast du auch schon oft berechnet, ob du dir ein Pferd leisten kannst. Neben Stallmiete, Tierarzt- und Hufschmiedkosten, Zubehör muss ja zuerst das Pferd gekauft werden.

Für ein Freizeitpferd kannst du ab 4000€ aufwärts rechnen. Wenn du dir jetzt einen Rappen aus einer edlen Abstammung mit Erfolgen in Dressur oder Springen vorstellst, sind 20.000€ aufwärts völlig normal.

Was alle suchen, kostet entsprechend mehr Geld. Zusätzlich kommt die Ankaufsuntersuchung bei dem Pferdekauf hinzu.

Je nachdem, wie umfangreich du dein Traumpferd checken lassen möchtest, kann es sehr teuer werden.

Zubehör für die Weide anlegen oder du bist für das Weideabäppeln eingeteilt – kostet alles Zeit

Brauche ich wirklich viel Zeit für´s eigene Pferd?

Wenn dein Pferd in einem Boxenstall steht, musst du dafür Sorge tragen, das es zusätzlich, neben dem Weidegang, genügend Bewegung erhält.

Was zu einer artgerechten Pferdehaltung gehört, erfährst du in unserem Artikel – hier zeigen wir dir, warum dein Pferd ein gutes zu Hause verdient.

Neben dem Reiten ergibt sich noch einiges an Zeit für die An- und Abreise zum Stall. Weiterhin kann es sein, das du die Box deines Pferdes misten musst.

Bevor du aufsteigen kannst, musst du dein Pferd vorbereiten. Also von der Weide oder aus der Box holen, putzen und aufsatteln. Bis du also aufsteigst, kann bis zu eine Stunde an Zeit vergangen sein.

In einem Vollpensionsstall werden dir viele zeitraubende Aktivitäten abgenommen. Das kostet natürlich Geld. Solltest du in einem Selbstversorgerstall stehen, kann es sein, dass du dich um alles alleine kümmern musst.

Völlig anders kann die Situation aber aussehen, wenn du aufgrund deines Jobs in der Welt umherjetten musst. Selbst bei Schichtdienst wirst du plötzlich weniger Zeit haben, als vorher.

Die große Verantwortung

Natürlich kann es sein, dass dir diese Verantwortung für ein Lebewesen viel zu groß ist. Nicht nur der passende Stall muss gefunden, sondern auch Entscheidungen getroffen werden, die für dein Pferd richtig oder falsch sein können.

Diese Herausforderung erscheint gerade am Anfang sehr hoch. So sind viele Bereiche, die ein eigenes Pferd betreffen, völlig fremd.

Wo dir am Anfang noch Themen wie Futterzusätze, Pferdedecken bei Ekzemern oder Anzeichen einer Lahmheit maximal unbekannt sind, wirst du immer sicherer, je länger du dein Pferd hast.

Wir haben 10 Dinge gesammelt, die du vor dem ersten eigenen Pferd wissen solltest.

Doch das Gute daran ist, du wächst mit deinem Pferd in das Thema hinein.

Suche dir Verbündete, gemeinsam kannst du einen leichteren Austausch haben.

Doch wenn du lieber auf bewährte Alternativen setzen möchtest, kannst du bei einer Reitbeteiligung bleiben. Vielleicht suchst du dir eine zweite Reitbeteiligung?

Fazit

Der richtige Zeitpunkt ist schnell verpasst. Was ist, wenn dieser gestern war? Ob in der Schulzeit, während der Ausbildung oder im Studium – diese Zeit ist voller Neuerungen. Selbst ob mit oder ohne Freund treten neue Ideen in dein Leben.

Zeit und Geld schwebt über allem. So fehlt es doch schnell an einem von beidem, und schon wird der Zeitpunkt für ein eigenes Pferd schnell auf Eis gelegt.

Auch wenn die Verantwortung zu groß erscheint, kannst du sonst auf bewährte Strategien setzen und dein Können mit Reitbeteiligungen ausbauen.