Was kostet ein Pferd – Pferdekostentabelle mit echten Kosten

Unsere drei Topseller E-Books: Das kleine Pferdehandbuch, Bodenarbeit, 12 Pferdewahrheiten gibt es jetzt als Pferde-Bundle zum Sonderpreis statt 29,95 € für nur 19,95 € mit kostenlosen Bonus Checklisten und Infografiken rund ums Pferd. Hier kannst du dir dein Bundle sichern.

Hier geht's zum Pferde-Bundle!

Ein Pferd kostet monatlich zwischen 300 und 800 € im Monat. Dies beinhaltet die monatlichen Ausgaben wie Stallmiete, Hufschmied, Ausstattung oder Tierarzt. Wir können dir die genauen Kosten für dein Pferd nennen, wir sind mit unseren Pferden bereits in fünf verschiedenen Reiterhöfen gewesen.

Ungefähre Zwischenwerte liefert dir jeder, wir möchten dir echte Zahlen an die Hand geben, die wir bezahlt haben. Seit wir 18 Jahre alt sind, besitzen wir Pferde und haben daher einen guten Überblick über die wahren Kosten. Im Laufe dieser Zeit sind es bereits fünf Pferde geworden, die uns gehörten oder gehört haben und in dieser Zeit auch fünf verschiedene Reiterhöfe.

Was kostet ein Pferd – Beispielhof Nr. 1

In diesem Reiterhof standen wir ganz am Anfang mit unserem ersten Pferd Noni. Die Anlage war sehr schön, wir hatten eine große Halle und Noni eine Innenbox – leider war keine andere Box frei. Es gab Vollservice und viele sehr schicke Pferde in diesem Stall, die teuerste Paddockbox kostete damals unglaubliche 850 Euro. Im Sommer halbtags Weide und im Winter Paddocks. Beachte, dass viele Reiterhöfe ihre Preise durchgehend erhöhen (hier weiterlesen: Boxenmiete wird erhöht – wieso und warum). Heute kostet die Innenbox in diesem Stall 400 Euro. Was haben wir hier bezahlt:

Kostenfaktormonatliche Kosten
Stallmiete Innenbox, Sommerweide & Winterpaddock, Vollservice300 Euro
Hufschmied alle 6-8 Wochen, Eisen vorne60 Euro
Reitunterricht, 1x die Woche45 Euro
Futter: Müsli20 Euro
405 Euro pro Monat
Kostenfaktorwährend der Zeit in diesem Stall ca.
Haftpflichtversicherung fürs Pferd30 Euro
Tierarzt (Noni fing in der Innenbox an zu husten)ca. 100 Euro
Sattelkauf, gebrauchtca. 1000 Euro
Hänger ausleihen für Ausritt in anderem Geländeca. 100 Euro

Uns gefiel die Haltung in der Innenbox nicht, weshalb wir schon nach ungefähr sechs Monaten den Stall wechselten (hier gibt es mehr Infos: Wann den Stall wechseln?). Noni zog in eine Außenbox um in Stall Nummer zwei.

Hier steht Noni auf dem Winterpaddock. Im Schnee hatte er Stollen unter den Hufen, um nicht auszurutschen. Insgesamt standen die Pferde nur drei Stunden auf den Paddocks. Viel zu wenig, um Dampf abzulassen und sich artgerecht zu bewegen.

Was kostet ein Pferd – Beispielhof Nr. 2

Der zweite Stall hatte eine Außenbox für unser Pferd frei. Dieser Stall war näher an der Stadt und etwas größer. Auch hier gab es eine große Halle, Außenplatz und direkt vor der Tür ein schönes Ausreitgelände. Es gab stundenweise Sommerweide und im Winter Paddockhaltung. Unter der Woche gab es Vollservice, am Wochenende waren die Einsteller selbst verantwortlich. Was haben wir hier bezahlt:

Kostenfaktormonatliche Kosten
Stallmiete Außenbox, Sommerweide & Winterpaddock, Vollservice in der Woche350 Euro
Hufschmied alle 6 – 8 Wochen, wir stellten auf barhuf um35 Euro
Reitunterricht, 1x die Woche45 Euro
Futter: Müsli, Zusatzfuttermittel20 Euro
450 Euro pro Monat
Kostenfaktorwährend der Zeit in diesem Stall ca.
Haftpflichtversicherung fürs Pferd62 Euro
Tierarzt (impfen, Behandlung Lahmheit nach Tritt)ca. 250 Euro
Hänger ausleihen für den Umzug in den nächsten Stallca. 50 Euro
Hier reitet einer von uns Noni auf dem Springplatz. Obwohl die Trainingsmöglichkeiten sehr gut waren, wollten wir mehr echtes Pferdeleben für unseren Vierbeiner.

Irgendwann waren wir auch hier mit der Haltung nicht mehr glücklich. Es gab zu wenig Weidezeit und die Boxen waren uns zu klein. Der Stall hatte Paddockboxen, doch die Warteliste war bereits sehr lang. Noni sollte nicht mehr warten müssen und sofort mehr Bewegung bekommen. Zusätzlich klappten die Absprachen mit den anderen Einstellern am Wochenende nicht immer. Also zogen wir nach fast einem weiteren Jahr wieder um: Stall Nummer drei!

Was kostet ein Pferd – Beispielhof Nr. 3

Dieser Hof wurde für lange Zeit unser zweites Zuhause. Hier gab es große Ganzjahresweiden und Herdenverbände. Leider war dafür das Ausreitgelände sehr klein, das nahmen wir aber in Kauf. Unser erstes Pferd hat hier auf 24h-Weiden eine schöne letzte Zeit verbracht. Zusätzlich bekam er eine Paddockbox, wie wir es uns schon so lange gewünscht hatten. Es gab zwei große Hallen und sogar einen Vielseitigkeitsplatz mit Rasen. Nach einiger Zeit bekamen wir unser zweites Pferd Sammy, die erste Connemarastute. Auch sie zog hier auf die Ganztagesweide mit zusätzlicher Paddockbox. Dieser Stall bot keinen Service an, wir stellten rein und raus, misteten und fütterten – mehr Infos hier: Was ist ein Selbstversorgerstall? Durch die Ganztagesweide konnte man das aber sehr gut händeln.

Kostenfaktormonatliche Kosten
Paddockbox mit 24h optionaler Weide, kein Service375 Euro
Hufschmied alle vier bis sechs Wochen, barhuf35 Euro
Futter: Müsli, Zusatzfuttermittel, Kräuter20 Euro
435 Euro
Kostenfaktorwährend der Zeit in diesem Stall ca.
Haftpflichtversicherung fürs Pferd76 Euro
Sattelkauf, neuca. 1500 Euro
Tierarzt (Noni hatte einen Reheschub durch zu viel Gras)ca. 200 Euro
Tierarzt (Sammy hatte ein Hufgeschwür)ca. 200 Euro
Tierarzt (Druseinfektion im gesamten Stall – hier gibt es den Erfahrungsbericht dazu)ca. 150 Euro
Tierarzt (Sammy hat sich eine Schnittwunde auf der Weide zugezogen)ca. 300 Euro
Tierarzt (Zähne Check-Up – hier mehr Infos zum Zahn Check-Up)ca. 200 Euro
Dieser Stall hatte nur einen kleinen Reitweg, dafür konnte man in zwei Hallen trainieren und die Pferde standen auf wundervoll großen Weiden.

Durch einen Weideunfall verloren wir hier nach einigen Jahren leider Sammy und kauften uns Dubi. Danach wollten wir erstmal den Stall wechseln und neu anfangen. Also zogen wir um in Stall Nummer vier:

Was kostet ein Pferd – Beispielhof Nr. 4

Wir suchten uns einen Reitstall mit Paddockbox und viel Weidegang. Hier gab es dann auch wieder ein schönes Ausreitgelände für uns. Die Halle war klein, insgesamt hatte der Hof nur ca. 20 Einsteller. Mittlerweile waren die Preise durch Futtermangel und schlechte Ernten ganz schön angezogen und wir zahlten:

Kostenfaktormonatliche Kosten
Paddockbox mit Sommerweide & Winterpaddock, Vollservice450 Euro
Hufschmied alle vier bis sechs Wochen, barhuf35 Euro
Futter: Müsli, Zusatzfuttermittel20 Euro
505 Euro
Kostenfaktorwährend der Zeit in diesem Stall ca.
Haftpflichtversicherung fürs Pferd76 Euro
Tierarzt (Dubi bekam in dieser Haltung chronischen Husten – die Staubbelastung war zu hoch)ca. 250 Euro

Gleichzeitig entschlossen wir uns zwei weitere Connemaras zu kaufen und einzureiten. So kamen Harki und Doonie dazu. Die beiden kamen für die ersten Lebensjahre auf eine Hengstweide, dort zahlten wir natürlich sehr wenig. Es gab jedoch keine Infrastruktur oder Trainingsmöglichkeiten. Sie konnten einfach ihre Kindheit genießen.

Dubi gefiel das Ausreiten sehr gut, leider entwickelte sie im staubigen Stall chronischen Husten – der erst weg war, als wir den Stall wechselten.

Du wirst gemerkt haben, dass wir immer mehr Wert auf die Haltung legten und die Lebensbedingungen für unsere Pferde von Stall zu Stall verbessern wollten. Daher entschlossen wir uns, es jetzt mit einem reinen Offenstall zu probieren. Wenn du das auch überlegst, haben wir hier mehr Infos dazu: Pferd von Box in Offenstall umstellen. Wir zogen um in Stall Nr. 5:

Was kostet ein Pferd – Beispielhof Nr. 5

Dieser Offenstall hat befestigte Sandflächen, eine Liegehalle, gemeinsame Futterstellen. Es gibt ein gutes Weidemanagement, die Pferde sind ständig im Herdenverband und haben richtig feste Freundschaften gebildet. Das haben wir in keinem anderen Stall so gesehen. Dafür haben wir keine Halle mehr, ein sehr großes Ausreitgelände mit riesigem Wald aber vor der Tür. Mehr Infos zu Offenställen haben wir hier: Offenstall: Pro und Contra und hier: Wie oft muss ein Pferd im Offenstall bewegt werden? Dieser Stall ist am weitesten von uns entfernt, trotzdem ist es für die Pferde die derzeit beste Option. Das zahlen wir hier:

Kostenfaktormonatliche Kosten
Stallmiete Dubi210 Euro
Stallmiete Harki240 Euro
Stallmiete Doonie230 Euro
Hufschmied – mittlerweile raspeln wir selbst, müssen aber Material kaufenca. 10 Euro
Futter: Hafer, Müsli, Kräuter, Zusatzfuttermittel, Möhren, etc.ca. 50 Euro
700 Euro
Kostenfaktorwährend der Zeit in diesem Stall ca.
Haftpflicht jährlich für alle drei113 Euro
Sattelkauf, Reitpad 2x für Harki und Dubica. 500 Euro
Tierarzt (Blutbild Harki, er wirkte schlapp – es kam nichts raus und er war wieder fit)ca. 100 Euro
Tierarzt (Kastration Doonie)ca. 350 Euro
Tierarzt Zähne Check-Upca. 150 Euro

Da wir zu zweit sind, ist die Belastung gut machbar, mittlerweile sind wir auch ins Berufsleben eingestiegen. Alle Kosten teilen wir immer durch zwei.

Die ganze Herde hat viel Platz, die Pferde toben und schließen Freundschaften. Hier vorne rechts läuft Harki auf seine Sommerweide.

Das kostet ein Pferd im Unterhalt

Jetzt hast du eine ungefähre Vorstellung, was ein Pferd dich monatlich kosten würde. Die Stallmieten bewegen sich in den klassischen Ställen alle ungefähr im selben Bereich. Wir legen dir noch einen weiteren Artikel ans Herz, den wir genau zu diesem Thema geschrieben haben: So viel Gehalt brauchst du für ein eigenes Pferd. Gezielt zum Thema Reitunterricht und Kosten haben wir hier einen guten Artikel mit verschiedenen Preisen von Reitschulen: Das kostet Reitunterricht – Beispielpreise aus Reitschulen.

Das Thema Hufschmied ist auch nicht zu unterschätzen: wir wussten am Anfang wirklich fast nichts darüber – außer wie man Hufe auskratzt. Nach und nach lernten wir durch unsere Huforthopädin alles über die Biomechanik im Huf, die richtige Bearbeitung und wie man die gängigen Hufprobleme vermeiden kann. Dieses Wissen geben wir in diesen Artikeln weiter: Warum man Pferden die Hufe auskratzt – plus Anleitung / Kann ich direkt nach dem Hufschmied reiten? / Pferd läuft fühlig & klamm – mögliche Gründe

Was wir in der Übersicht nicht aufgezählt haben sind alle Ausrüstungsgegenstände. Es geht immer mal wieder eine Decke kaputt, du willst eine neue Schabracke oder kaufst dir eine neue Reithose, weil du in die alte nicht mehr reinpasst. Mehr Infos zum Thema Ausrüstung findest du hier: Reitausrüstung für Anfänger. Zusätzlich ist das Thema Sattel ein sehr schwieriges und teures Thema. Eine tolle Seite rund um das Thema Sättel ist diese hier: http://dein-sattelfinder.de. Dort findest du auch Infos zu den häufigsten Sattelproblemen.

Unsere drei Pferde genießen ihren Sommerabend jetzt auf großen Weiden und nicht mehr in Boxen. Über diese Entwicklung unserer vielen Ställe sind wir sehr glücklich – und die Pferde auch!

Unsere drei Topseller E-Books: Das kleine Pferdehandbuch, Bodenarbeit, 12 Pferdewahrheiten gibt es jetzt als Pferde-Bundle zum Sonderpreis statt 29,95 € für nur 19,95 € mit kostenlosen Bonus Checklisten und Infografiken rund ums Pferd. Hier kannst du dir dein Bundle sichern.

Hier geht's zum Pferde-Bundle!